Aktuelles 2021  2. Halbjahr
 

ÖPNV in Stromberg
Oktober 2021

Die neue, ab Dezember 2021 inkrafttretende innerstädtische ÖPNV- Busverbindung von und nach Stromberg, regt jetzt schon die Gemüter im Höhenstadtteil an. Die Planung, den Bus am Ortseingangs-Kreisel wenden zu lassen, findet dort keine Zustimmung. Stromberg ist ein lang gezogener Bendorfer Stadtteil und sollte nicht nur mittels ÖPNV angebunden, sondern auch verbunden werden.

Bei einer Begehung am vergangenen Sonntag haben Mitglieder des FDP-Stadtverbandes nach Lösungsmöglichkeiten gesucht. Auch im Kontakt mit Bürgern kristallisierte sich heraus, dass eine Durchfahrt der Westerwaldstraße, mit entsprechender Wendemöglichkeit in der Oberhausener Str., möglich ist. Vorhandene Haltestellen auf der Strecke können sinnvoll genutzt werden.

Somit könnte der gesamte Ort mit ÖPNV angedient und weite Wege vermieden werden.

Besonders für die ältere Generation, nein für alle Stromberger, wäre dies eine sehr zu begrüßende Korrektur, die der Maßnahme an sich erst zum gewünschten Erfolg verhelfen wird.

Wir werden uns bei der Stadtverwaltung Bendorf um eine entsprechende Änderung, im Interesse der "Stromberger-Bürger", bemühen!

FDP Stadtverband Bendorf

HP Stromberg.jpg
Stammtisch Oktober.PNG
HP Stammtisch Oktober.jpg

MdL Weber: Besuch an der Basis
September 2021

Auf Einladung der FDP-Stadtratsfraktion besuchter der Landtagsabgeordnete Marco Weber in der vergangenen Woche Bendorf. Marco Weber aus Lissendorf in der Vulkaneifel führt gemeinsam mit seinem Bruder einen Ackerbau- und Viehbetrieb und ist seit 2009 Mitglied des Kreistags, wo er das Amt des Fraktionsvorsitzenden ausübt. Zudem ist Weber Kreisvorsitzender der Liberalen und stellvertretender Bezirksvorsitzender, außerdem seit 2013 Mitglied des Landesvorstands. Seit 2016 gehört er dem Landtag in Mainz an, ist parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion der Freien Demokraten und unter anderem Vorsitzender des Landtagsausschusses für Umwelt, Energie und Ernährung.
Das inhaltsreiche Besuchsprogramm diente dem Erfahrungsaustausch und gliederte sich in drei Teile: Nach der Begrüßung durch den Fraktionsvorsitzenden Herbert Speyerer im sogenannten „Ideenkino“ in der Poststraße erläuterte Stadtverbandsvorsitzender Günther Bomm die Situation der Stadt Bendorf und wies auf den engen Spielraum von Lokalpolitikern bei einer überschuldeten Kommune hin. Im Anschluss daran zeigte Fraktionsmitglied Christine Graef dem Gast die Ergebnisse der  Bürgerbeteiligung zur Bewerbung „Landesgartenschau 2027“. Sie selbst hatte an zahlreichen Workshops und an der Zielvorstellung, wie Bendorf am Ende des Jahrzehnts aussehen könnte, aktiv teilgenommen. Schließlich diskutierte die Runde, zu der auch Tom Graef als stellvertretendes Mitglied im Waldausschuss gehörte, den Themenbereich „Wald, Windräder und Wasserstoff“. Im zweiten Teil der Bereisung zeigte Revierförster Biewer den Stadtrats- und Ausschussmitgliedern die Konzeption der Wiederaufforstung bei einem Rundgang durch das Bendorfer Waldgebiet (Bericht folgt). Da MdL Weber ebenfalls ein Waldgebiet in der Eifel bewirtschaftet und außerdem Jäger sowie Vorsitzender des heimischen Kreisbauernverbands ist, ergab sich ein fachkundiger Meinungsaus-tausch zur Situation auf dem „flachen Land“. Im letzten Teil informierte MdL Weber am Abend bei einem Stammtisch die interessierten Gäste über die Arbeit der FDP-Landtagsfraktion und kündigte an, dass diese in Zukunft stärker nach außen dargestellt werde. Alle Teilnehmer waren sich darüber einig, an diesem Nachmittag und Abend viel Neues über die Zusammenhänge zwischen Landes- und Kommunalpolitik gelernt zu haben.  

HP Weber 1.jpg
HP Falk.jpg
HyStart Bild.png

Mit Wasserstoff die Zukunft heute gestalten
September 2021

Mit großer Begeisterung haben die Bendorfer Liberalen den Zuschlag, als künftige Wasserstoffregion in Deutschland zu agieren, zur Kenntnis genommen.

Wie schon im Wahlprogramm zur Bundestagswahl nachzulesen, setzt die FDP beim Klimaschutz auf Vielfalt mittels neuer moderner Technologie, Forschung und Wissenschaft und nicht nur auf Elektromobilität.

Der Wasserstoff, an dem schon viele Jahre geforscht wird, um ihn kostengünstig - ohne zu hohen Energieaufwand - herzustellen, befindet sich auf der Zielgerade.

In sogenannten "Wasserstoffregionen" - auch „Hystarts“ genannt - will man nun den praktizierbaren Einsatz näher bestimmen.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat hierfür u.a. die Stadt Bendorf als idealen Standort - auch aus logistischen Überlegungen - auserwählt.

Dass die Stadt Bendorf damit eine tragende Rolle im Klimaschutz übernimmt, bedeutet auch Verantwortung. In der geplanten "Akteurs Landschaft", bestehend aus Politik, kommunalen Betrieben, Industrie, Gewerbe sowie der Gesellschaft sind wir gerne bereit, konstruktiv mitzuwirken.

Bendorf hat sich in die bereits 9 bestehenden Wasserstoff-Entwicklungsregionen neben Kiel, Lausitz, Reutlingen, Rügen-Stralsund, Weimar, Ostallgäu, Schaumburg-Lippe, Neustadt an der Waldnaab und Marburg-Biedenkopf einreiht. Mit der Firma Falk Apparatebau GmbH& Co.KG verfügt die Stadt Bendorf bereits über ein Unternehmen, welches mittels der Fabrikation von abnahmepflichtiger Druckbehälter und Wärmetauscher für Wasserstofferzeugung und Anwendung stark involviert ist und daher an der Erstellung des Entwicklungskonzeptes eingebunden werden sollte.

Auch bei dem Besuch der Bundestagsabgeordneten Sandra Weeser war Bendorf als Standort für Wasserstofftechnologie wichtiges Gesprächsthema mit Bürgermeister und Verwaltung. Der Verwaltung der Stadt Bendorf gebührt Anerkennung und Dank für ihre Bemühungen zur erfolgreichen Bewerbung, Verantwortung in Sachen. Klimaschutz zu übernehmen, mit zu gestalten und damit die Findungsprozesse einer breiten Bevölkerung zu ermöglichen.

Stammtisch in der Villa Sayn
am 23. September 2021

Einladung.PNG

FDP Stammtisch Juli wieder in Präsenz
Juli 2021

„Endlich können wir uns bei unseren  monatlichen Stammtischen wieder persönlich treffen statt in Videokonferenzen Argumente auszutauschen“ – so begrüßte der FDP-Stadtverbandsvorsitzende Günther Bomm seine Parteifreunde auf der sonnigen Terrasse des Hotels „Villa Sayn“.
Zwar gab es mehrere urlaubsbedingte Absagen, und Fraktionsmitglied Christine Graef war wegen ihres Einsatzes im Bad Neuenahrer Katastrophengebiet verhindert, aber stattdessen waren auch Liberale aus Vallendar als Gäste gekommen.
Im gemeinsamen Gespräch nannte der Fraktionsvorsitzende Herbert Speyerer einige Schwerpunkte der Stadtratsarbeit, nämlich die beabsichtigte Bewerbung zur Landesgartenschau, die Bemühungen der Freien Demokraten zu stärkerer Bürgerbeteiligung (sei es durch den jetzt beschlossenen Jugendbeirat oder die Befragung betroffener Kinder und deren Eltern bei der Spielplatzgestaltung, aber auch durch das Engagement im sog. „Ideenkino“).
Karl-Otto Hahn, Mitglied im Bauausschuss, erwähnte die erfolgreichen Anträge und Anfragen zur Verbesserung des innerstädtischen Öffentlichen Personennahverkehrs und fragte an, welche Erkenntnisse die Stadt aus der Flutkatastrophe im Ahrtal ziehe.
Die Planung der bevorstehenden  Bundestagswahl und Erfahrungen der Vallendarer FDP an Info-Ständen beendeten das gemütliche Beisammensein

HP Stamm 2021-07.jpg
Einladung ST.PNG
HP Stammtisch 09-2021.jpg
HP Spielplatz 2.jpg

FDP-Stadtverband Bendorf begrüßt neuen Stromberger Kinderspielplatz
Juli 2021

Mit der Inbetriebnahme des neuen Stromberger Kinderspielplatzes im Baugebiet Süd II wurde ein weiterer wichtiger Schritt – neben der modernisierten Kita – für ein familiengerechtes Wohnen im Bendorfer Höhenstadtteil getan. In den Lobeshymnen zum Gelingen desselben im Rahmen der bisherigen Berichterstattung fehlt jedoch ein maßgeblicher Punkt, der dazu beigetragen hat.
Auf Anregung der FDP-Stadtratsfraktion hat Karl-Otto Hahn als Mitglied des Bauausschusses damals erfolgreich beantragt, die Auswahl der Spielgeräte und die Ausgestaltung des Platzes nicht „am grünen Tisch“ – ausschließlich durch Erwachsene – vorzunehmen, sondern die Vergabe erst nach Beteiligung der betroffenen Kinder und ihrer Eltern vorzunehmen. Der Fraktionsvorsitzende Herbert Speyerer verwies dabei auf § 16c der Gemeindeordnung, der vorsieht, falls Interessen von Kindern und Jugendlichen berührt werden, diese in angemessener Weise zu beteiligen.
So geschehen vor gut einem Jahr, nämlich am 7. Juli 2020 mit der Einladung zur Spielplatzgestaltung. Diese Form der Bürgerbeteiligung war ein großer Erfolg, nahmen doch ca. 50 Kindern und Eltern sowie zahlreiche interessierte Bürger daran teil. „Eine wahrhaft gelebte bürgernahe Aktion, die dafür gesorgt hat, den Kindern Gestaltungskompetenz in einer kindgerechten Gesellschaft zu gewähren – hierauf sind wir besonders stolz“ erklärte der FDP-Stadtverbandsvorsitzende Günther Bomm.
Die FDP-Stadtratsfraktion hat sich danach insbesondere durch ihr Mitglied Christine Graef  (Vertreterin im Jugend- und Sportausschuss) intensiv mit dem Zustand und der Gestaltung der Bendorfer Kinderspielplätze beschäftigt, die Fraktion hat Fragen zur Nutzung und Neugestaltung dieser Anlagen an die Verwaltung gestellt. Nunmehr soll – so Bürgermeister Mohr – bis zum Jahresende ein umfassendes Spielplatzkonzept ausgearbeitet und dem Stadtrat vorgelegt werden.

Liberale Stammtischrunde in Bendorf
Oktober 2021

Ins neue erstellte und erst kürzliche bezogene Betriebs- und Verwaltungs-gebäude der Baldus-Medizintechnik GmbH in Bendorf,hatte der Firmeninhaber und Parteifreund Fabian Baldus (Bild: vorne rechts) die Stammtischrunde der Stadtverbände Bendorf und Vallendar sowie des Verbandsgemeindeverbandes Weißenthurm eingeladen.

Bei einem Rundgang durch das Haus und die Hallen konnte das großzügig gestaltete Anwesen, das schon jetzt in einem Bereich nochmals erweitert werden muss, gesehen, bestaunt und erfragt werden. Fabian stand Rede und Antwort zu allen Fragen baulicher, wie auch technischer Art hinsichtlich der dort erstellten und vertriebenen Produkte.

Die Verbände der FDP danken für die Einladung und Gastlichkeit und wünschen ihm und seiner Familie, wie auch dem Unternehmen
alles Gute und weiterhin viel Erfolg