FDP für Landesgartenschau mit intensiver Bürgerbeteiligung

Die Bendorfer FDP-Stadtratsfraktion hat die Ausführungen des „Gartenschau-Experten“ und erfolgreichen Managers der BUGA 2011 in Koblenz und der aktuellen BUGA in Heilbronn, Hanspeter Faas,  beim Bendorfer Wirtschaftstag als ermutigende Unterstützung für die Bewerbung unserer Stadt für eine Landesgartenschau 2026 bezeichnet. Ein solches Projekt habe die positive Stadtentwicklung in den ausführenden Städten maßgeblich, nachhaltig und zukunftsweisend  beschleunigt.
Die Freien Demokraten Bendorfs fühlen sich dadurch und durch die Vorstellung der Pläne aus einer in Auftrag gegebenen Machbarkeitsstudie in ihrer programmatischen Forderung bestätigt, sich erwartungsvoll und nicht bereits vorab negativ mit den Chancen der Stadt für deren Weiterentwicklung in den nächsten 7 Jahren, insbesondere einer Landesgartenschau,  zu beschäftigen.
Selbstverständlich ist hierbei  eine intensive Einbeziehung der Bürger, die nach Auffassung der FDP spätestens im Januar 2010 beginnen und in thematischen Arbeitskreisen, Workshops, Gesprächen mit Vereinen und Interessenverbänden (z.B. Umweltverbänden, AG Bendorfer Wirtschaft, Gewerkschaften, Blickpunkt Bendorf, Aktiv Sayn) intensiv durchgeführt werden muss.
Darüber hinaus ist eine Auswertung der bisherigen rheinland-pfälzischen Landesgartenschauen  in Trier, Bingen und Landau bzw. ein Abgleich mit der in Bad Neuenahr-Ahrweiler sowie eine realistische Kostenschätzung  Voraussetzung für einen Beschluss, sich um die Ausrichtung für 2026 zu bewerben.

Die FDP hofft, dass sich zahlreiche Bürger in den jetzt beginnenden Diskussionsprozess durch ihre Teilnahme an den vorgesehenen Veranstaltungen einbringen und dann faktenorientiert ihre Meinung äußern, damit  auf dieser Grundlage  im Spätsommer 2020 eine Entscheidung getroffen wird, ob Bendorf sich um die Austragung bewirbt. Wie auch bei der anfangs von vielen skeptisch beurteilten und letztlich sehr erfolgreichen BUGA 2011 in Koblenz ist der vor kurzem gewählte Stadtrat das hierfür von der Gemeindeordnung vorgesehene Entscheidungsgremium.

Liberale Stammtischrunde in Kettig

Mitglieder, Freunde und Sympathisanten der FDP aus dem Verbandsgemeindeverband Weißenthurm und den Stadtverbänden Bendorf und Vallendar trafen sich am 17. Oktober wieder zur monatlichen Stammtischrunde im Hotel „Kaiser“ in Kettig. Neben aktuellen Themen innerhalb der besagten Verbände stand das jüngst von der Bundesregierung verabschiedete Klimapaket
im Mittelpunkt der Diskussion. Einhellig wurde die Aussage des Landesvorsitzenden und Wirtschaftsministers von Rheinland-Pfalz, Volker Wissing, begrüßt, diesem Vorhaben bei der Gesetzesverabschiedung im Bundesrat nicht zuzustimmen.
Dieses hoch umstrittene Paket der großen Koalition sei ein Sammelsurium von unausgegorenen Maßnahmen, die dem angestrebten Ziel in keinster Weiße gerecht werden, mit einer überbordenden Bürokratie belastet sind, dem Steuerzahler zusätzliche Kosten aufbürden und letztendlich das angestrebte Ziel total verfehlen. Zu viel Rücksicht habe man auf die einzelnen Interessengruppen genommen und am Ende Angst vor der eigenen Courage gehabt, so ein Sprecher. Jetzt mache man mit einem reinen Symbolpreis für CO² Kasse und dümpelt weiter vor sich hin. Die Innovationskraft der Marktwirtschaft werde ausgeschaltet, anstelle sich hier ihrer zu bedienen. Es sei erschreckend, wie konzeptionslos und schwach die doch mit einer großen Mehrheit im Parlament ausgestattete Bundesregierung sei.
Deutschland könne Vorbildfunktion für die Welt haben, wenn man wirtschaftliches Wachstum und Klimaschutz in Einklang bringt und mit Sicherheit werde es dann Nachahmer geben. Die Technologien und die Bereitschaft für entsprechende Investitionen seien vorhanden und die dabei erzielten Ergebnisse ließen sich zudem noch exportieren. Anstelle dessen habe man in Berlin den Mut und das Vertrauen in Wirtschaft und Bevölkerung verloren und setze auf die plumpe, einfache und nutzlose Lösung wie Preiserhöhungen und Verbote.

Feuerwehrpark Mülhofen

Die FDP-Stadtratsfraktion hat sich bei einer Ortsbesichtigung ein aktuelles Bild vom Feuerwehrpark Mülhofen gemacht und unterstützt das Anliegen, diese weitläufige Grünfläche aufzuwerten.
Diese „Grüne Lunge“ in unserem Stadtteil befindet sich zwar in einem vernachlässigten, aber trotzdem noch gut erhaltenen Zustand und bietet insbesondere entlang des Bachlaufs ein romantisches Erholungsgebiet“ stellte FDP-Stadtverbandsvorsitzender Günther Bomm fest.
Christine Graef hat als Vertreterin der Freien Demokraten im Jugend- und Sportausschuss vorrangig die Interessen der Vereine im Auge und schlägt deshalb vor, im gemeinsamen Gespräch mit diesen ein Nutzungskonzept zu erstellen, das dann in den städtischen Gremien besprochen und gefördert werden könnte.
Der FDP-Fraktionsvorsitzende Herbert Speyerer betonte, dass neben dem vorgesehenen Stadtentwicklungskonzept für den Ortsteil Stromberg, das im Herbst anlaufen soll, und neben den Überlegungen für eine Landesgartenschau  ein aufgewerteter Park in Mülhofen die Belange aller Bendorfer Bürger berücksichtigen würde, aber auch die zukunftsträchtige Forderung nach „mehr Grün in der Stadt“.
Deshalb streben die Bendorfer Liberalen eine fraktionsübergreifende Initiative an, um den reichhaltigen Feuerwehrpark mit all seinen Möglichkeiten zum Beispiel Ausruhen, Feiern, Grillen, Spazierengehen wieder „zum Leben zu erwecken“.

Freizeitgelände 3-Zinnen Stromberg

Der FDP-Stadtverbandsvorsitzende Günther Bomm hat es ausdrücklich begrüßt, dass der Antrag der Freien Demokraten, das Freizeitgelände 3-Zinnen in Stromberg der Turnerschaft Bendorf zu überlassen, auch von den anderen Fraktionen unterstützt wird: „Dies ist eine gute Lösung für die Nachwuchsgewinnung der Turnerschaft, für die Stadt Bendorf und für die Stromberger Bevölkerung“.
Der FDP-Fraktionsvorsitzende Herbert Speyerer machte in diesem Zusammenhang noch einmal deutlich, dass er den Vorsitzenden der Bendorfer Turnerschaft auf diese Nutzungsmöglichkeit hingewiesen und das Bemühen, mit der Stadtverwaltung eine Übereinkunft zu erzielen, unterstützt  hat. Hervorzuheben sei insbesondere die Bereitschaft der Vereinsmitglieder, die Sanierung des seit vielen Jahren verfallenden Gebäudes in die eigene Hand zu nehmen und das Angebot, dass die Stadt in den Sommerferien dort Ferienfreizeiten durchführen kann.
Die FDP-Vertreterin im Jugend- und Sportausschuss, Christine Graef, untermauerte die Forderung mit dem Hinweis, dass insbesondere seit der baubedingten Schließung der Sayner Turnhalle Trainingsmöglichkeiten und Räumlichkeiten für Vereine dringend benötigt werden, insbesondere um Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbetätigung anbieten zu können.
Mit der Verwirklichung dieses Projekts, das bereits mit Handwerkern, Architekt, Sponsoren und anderen auf seine Realisierung überprüft worden ist, würde endlich ein langgehegter Wunsch der Stromberger Bürger erfüllt und ein Kostenfaktor für den städtischen Haushalt auf Dauer entfallen.

September-Stammtisch in Bendorf

 

 

 

Sommerstammtisch im Berghotel

13. Juni 2019
Der erste gemeinsame Stammtisch  der FDP-Ortsverbände Bendorf, Vallendar und Weißenthurm fand im Berghotel Rheinblick statt. Der Austausch der anwesenden Liberalen ergab, dass überall mindestens eine Verdoppelung der Mandate erreicht worden ist, so z.B. mit je zwei Vertretern Fraktionsstatus im Stadtrat und im Verbandsgemeinderat Vallendar  sowie in der Verbandsgemeinde Weißenthurm.
Der Bendorfer Stadtverbandsvorsitzende Günther Bomm konnte mit Stolz berichten, dass die Freien Demokraten in Bendorf mit 10,0 % das beste Kreisergebnis und dadurch sogar drei Mandate errungen haben: Günther Bomm, Herbert Speyerer und Christine Graef. Man will ohne Koalitions-bindung  und ohne Fraktionszwang frei und unabhängig nach sachlichen Kriterien Entscheidungen zum Wohle der Bürger treffen.
Bei der Ausschussbesetzung, die ebenfalls Thema des Stammtischs war, werden die Liberalen versuchen, möglichst viele sachkundige Bürger zu entsenden, auch wenn diese nicht dem Stadtrat angehören.  Im übrigen wird Günther Bomm für die wichtigsten Ausschüsse vorgeschlagen, und  Christine Graef für den Jugend- und Sportausschuss, während Herbert Speyerer den Fraktionsvorsitz übernimmt.
Im Vorstand der Bendorfer FDP wechselt das Amt des Schriftführers vereinbarungsgemäß von Annika Mehmeti zu Marco Kallenbach, der sich auch bereit erklärt hat, beim nächsten Treffen über die umweltpolischen Ziele der Bundes-FDP zu referieren. Es bestand nämlich Einigkeit darüber, dass die thematischen Schwerpunkte der Partei zu wenig bekannt sind. Allerdings pflegt insbesondere der hiesige Stadtverband engen Kontakt zu den zuständigen Landes- und Bundespolitikern und zukünftig auch zum rheinland-pfälzischen Spitzenkandidaten für die Europa-Wahl, Marcus Scheuren, der als Mitarbeiter im Finanz- und Wirtschaftsausschuss in Brüssel Ansprechpartner bleibt.

Liberale Politiker aus dem Kreis Mayen-Koblenz besuchen Landtag

Eine Delegation von Parteifreunden aus dem Kreisverband Mayen-Koblenz der FDP, unter anderem Tristan Unkelbach und Fabian Baldus als Vallendar, wurden von der Landtagsabgeordneten Monika Becker (FDP) zu einer Plenarsitzung im Landtag eingeladen, der aufgrund der Sanierung des Deutschhauses sein Interimsquartier im Landesmuseum an der „Großen Bleiche“ bezogen hat. Dort wurden die Delegierten direkt am Eingang von Monika Becker empfangen und begrüßt. Nach einer kurzen Einführung ging es dann auch gleich zur Plenarsitzung mit fast voller Besetzung des Landtags. Dem Redebeitrag zum Sommer-Dauerbrenner „Kommunale Schwimmbäder“ von Monika Becker wurde mit großem Interesse gefolgt. Im Anschluss nahm sich Frau Becker noch einmal Zeit für Fragen Ihrer Besucher. Unter anderem wurde über die Kommunalpolitik diskutiert. Frau Becker unterstrich dabei deutlich, dass sie eine große Fürsprecherin der Kommunen im Landtag ist und sich stets für deren Belange einsetzt. Zudem war es für die Lokal-Politker der Freien Demokraten sehr interessant zu erfahren, dass die Arbeit innerhalb der regierenden Ampel-Koalition sehr gut läuft und alle drei Parteien sich auf Ihre politischen Stärken konzentrieren und gute Ergebnisse erzielen. Die entsendeten Liberalen bedanken sich für diesen spannenden Tag im Landtag Rheinland-Pfalz.

Wahlparty am 27. Mai bei Daniel

Wahl-Infostand am 25. Mai in Sayn

mit Marcus Scheuren, Europa-Kandidat
mit Susanne Rausch-Preissler, Kreistagskandidatin u. Kreisvorsitzende
mit Fam. Gareis Ortsverband Vallendar

Stadtverband Bendorf mit Karl-Otto Hahn, Renate Bartsch,
Katja Lemke, Marco Kallenbach, Karin Plank-Dietz,
Günther Bomm, Thomas Graef, Hans-Günther Glöckner

Wahl-Infostand am 24. Mai

Unser 2. Wahl-Infostand in Stromberg
vor der Dieter-Trennheuser-Halle

Sandra Weeser MdB zu Besuch

Besprechungsraum Heinrich & Steinhardt

21. Mai 2019
Auf Einladung des FDP-Stadtverbandes besuchte Sandra Weeser
das in Bendorf ortsansässige Architekturbüro Heinrich & Steinhardt in Sayn.

Städtebauliche Zukunftsentwicklungen und insbesondere die Belebung der Bendorfer Innenstadt – das waren die wichtigsten Themen beim Besuch der FDP-Bundestagsabgeordneten, stv. Landesvorsitzenden und Bezirksvorsitzenden Sandra Weeser in Bendorf.  Sie hatte die Einladung des hiesigen Stadtverbands zum Besuch eines erfolgreichen mittelständischen Architekturbüros angenommen und ließ sich dessen Entwicklung und Arbeitsschwerpunkte erläutern.
Frau Weeser ist im Bundestagsausschuss „Wirtschaft und Energie“ Obfrau der Freien Demokraten und  kümmert sich vorranging um die ökonomische Entwicklung ihres Wahlkreises, der den gesamten Bezirk Koblenz  - von der Loreley bis Betzdorf, von der Vordereifel bis zur Lahn – umfasst.
Der FDP-Stadtverbandsvorsitzende Günther Bomm begrüßte es deshalb besonders, dass Frau Weeser noch im Kommunlwahlkampf die Zeit gefunden hatte, sich erneut nach der städtebaulichen Entwicklung Bendorfs zu erkundigen und bei einem Rundgang durch die Hauptstrasse zum Kirchplatz Problembereiche und Entwicklungsmöglichkeiten anzusehen.
FDP-Stadtratsmitglied Herbert Speyerer erläuterte hierbei das Konzept, wonach die Stadt trotz beengter Haushaltslage „innenstadtrelevante Grundstücke“ mit kleinteiligen/veralteten und nicht mehr vermietbaren Ladenlokalen kauft, abreißen lässt um danach durch einen privaten Investor qualitativ ansprechende Gebäude errichten zu lassen. Dies ist in der Bach- bzw. Römerstraße und am Kirchplatz erfolgreich gelungen und soll im Bereich der Hauptstraße 102 bis 108 fortgesetzt werden.
Die FDP-Vorstandsmitglieder Karin Plank-Dietz und Karl-Otto Hahn bereicherten die Diskussion zur Stadtentwicklung durch ihre langjährige kommunalpolitische Erfahrung.

Wahl-Infostand 17. Mai 2019

Der 1. Wahlinfostand für die Europa-, Kreistag- und Kommunalwahlen 2019
in Bendorf neben dem Wochenmarkt

Alexander Graf Lambsdorff und Marcus Scheuren

Sa 11. Mai "Quo Vadis Europa?" mit Alexander Graf Lambsdorff MdB und Marcus Scheuren, Spitzenkandidat der FDP RLP zum Europäischen Parlament im Restaurant „Zur Linde“ in Mülheim-Kärlich. Graf Lambsdorff muss man eigentlich nicht vorstellen. Also berichtete er über die aktuelle Lage Europas - sorgsam beobachtet. Auch denkt er an Annegret Kramp-Karrenbauers Ablehnung der Vorschläge des französischen Präsidenten Macron. Statt dessen schlug sie in Brügge den Bau eines europäischen Flugzeugträges vor. Bitte überzeugen Sie aller Ihre Freunde und Bekannten, eine Partei der Mitte zu wählen, damit die Extreme weniger Einfluss bekommen. Der Redner denkt dabei natürlich besonders an . . .  Kurzes Resumée: Besonders junge Menschen sollen sich mehr über Grenzen hinweg kennen lernen können, um die europäische Idee zu verstehen und weiter zu tragen. Erasmus, das europäische Studentenaustauschprogramm erhält eine Verdoppelung derFinanzen.

Besuch am 10. Mai 2019

Dr. Volker Wissing, rheinland-pfälzischer Staatsminister für Wirtschaft,
Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau sowie stellvertretender Ministerpräsident.

Auf Einladung des FDP-Stadtverbandes Bendorf besuchte der stellvertretende Ministerpräsident sowie Minister für Wirtschaft und Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz Dr. Volker Wissing die Stadt Bendorf.
Nach dem Empfang durch Bürgermeister Michael Kessler und dem Eintrag ins „Goldene Buch“ erfolgte eine Visite der „Sayner Hütte“. Der Minister zeigte sich beeindruckt von diesem Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst des frühen 19. Jahrhunderts, dessen Wiederaufbau auch durch erhebliche Landesmittel gefördert wurde.
Im Anschluss fand auf Einladung von Prinz Casimir Sayn-Wittgenstein-Sayn und dessen Braut Alana ein Empfang im Schloss Sayn statt. Hierbei wurden die Fortentwicklung des Kulturparks Sayn und die damit verbundenen offenen Themen – wie z.B. die Parkplatzsituation in Sayn – erörtert.
Die sich unter dem Protektorat des Landes befindliche „Abtei Sayn“ stattet der Minister ebenso einen kurzen Besuch ab. Auch hier zeigte er sich sehr angetan von der Geschichte und dem hervorragenden Erhalt dieser sakralen Institution.
Eine Delegation der Bendorfer Wirtschaft konnte sodann mit dem Minister und den Bendorfer Liberalen über die Möglichkeiten einer wirtschaftlichen Fortentwicklung der Stadt diskutieren. Insbesondere über die geplante ca. 300 Meter Verlängerung der Kaimauer im Bendorfer Hafen. Man war sich einig, dass diese Maßnahme einen positiven Beitrag zur regionalen Wertschöpfung leisten würde. Dr. Wissing sagte für diese Projekt spontan vollste Unterstützung des Landes zu, denn es sei Ziel seines von ihm geleiteten Ministeriums, alles zu tun, um möglichst viele Güter von Straße und Schiene auf den Wasserweg zu verlagern.
Mit Interesse vernahm Minister Dr. Wissing zur Kenntnis, dass sich die Stadt Bendorf an der Ausrichtung der Landesgartenschau 2026 interessiere. Eine entsprechende Bewerbung werde sein Haus wohlwollend prüfen.
Mit der Zusage, für die Belange der Stadt Bendorf stets ein „offenes Ohr“ zu haben und Unterstützung zu gewähren, wo es möglich und sinnvoll ist, fand der Besuch einen guten Abschluss!
18:52 Uhr 13.05.2019

Besprechung Hafen Bendorf

von rechts nach links: Manfred Bauer (SPD), Günther Bomm (FDP), Christoph Helling (CDU), Bürgermeister Michael Kessler, Andreas Normann, Willi Scheidweiler, Martin Neudecker

10. Mai 2019Wirtschafts- und Politikgespräch Hafen Bendorf

Auf Einladung des IHK-Regionalbeirats Mayen-Koblenz trafen sich Politiker und Unternehmer im Hause Mathias Normann Spedition GmbH Et Co. KG. zu einem Gespräch über Zukunftsperspektiven für den Bendorfer Rheinhafen. Die beiden IHK-Vollversammlungsmitglieder aus Bendorf, Andreas Normann (s.o.) und Willi Scheidweiler (W. Scheidweiler GmbH), sowie IHK-Regionalgeschäftsführer Martin Neudecker präsentierten die Resolution der IHK-Vollversammlung sowie die Kommunalpolitische Position der IHK zur Stärkung der Wertschöpfung des Bendorfer Hafens. Bürgermeister Michael Kessler stellte die bereits in der Planung befindlichen Aktivitäten sowie die Finanzierungsgrundlagen auf Basis aktueller Förderanträge an die Landesregierung vor - zum Beispiel zum Ausbau der Kaimauer. Aus Sicht aller anwesenden Ansprechpartner aus den im Stadtrat vertretenen Fraktionen befindet sich die Entwicklung auf dem richtigen Weg und ist mit entsprechenden Stadtratsbeschlüssen untermauert. Außerdem wurden Gedanken über zukünftige Erweiterungsmöglichkeiten der Logistik- und Gewerbeflächenausweisung im Hafengebiet diskutiert. Der IHK-Regionalbeirat sichert die aktive Unterstützung im Planfeststellungsverfahren zu, um eine Beschleunigung im Verfahren erreichen zu können.Es wurde vereinbart, dass es möglichst bald ein Gespräch zusammen mit der für die Genehmigungen verantwortlichen Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD) und involvierten Bundes-, Landes-und Kommunalpolitikern im Hafengelände geben sollte.                                                                                               

Schifffahrt Vallendar-Winningen

Der heiße Wahlkampf wurde am 5. Mai mit der Schifffahrt eingeläutet.
Der Vorsitzende Günthe Bomm konnte mit folgenden Worten Ehrengäste begrüßen:

Ich freue mich, dass dies terminlich geklappt hat und es ist uns eine Ehre, dass Sie unter uns weilen:die Spitzenkandidatin der FDP zur Europa-Wahl MdB, Staatsministerin a.D.  und Ex-Generalsekretärin der FDPHerzlich willkommen Nicola BeerEbenso freue ich mich, einen immer gern gesehen Gast in unseren Reihen zu begrüßenMdB stv. FDP-Landesvorsitzende Vors. des FDP Bezirksverbandes KoblenzHerzlich willkommen Sandra WeeserSie ist bestimmt „Jet-lack geschädigt“ und kommt direkt aus Kanada zu uns auf`s Schiff.In Winningen werden wir noch den rheinland-pfälzischen Spitzenkandidaten für die Europawahl Marcus Scheuren begrüßen können, der trotz Kommunion seines Kindes es sich nicht nehmen lässt, zu uns zu kommen.    Ich begrüße Luca Lichtenthäler    den Landesvorsitzenden der Julis Rheinland-Pfalz

FDP besucht RZ Druckhaus

24. April 2019
Teilnehmer der regelmäßigen Liberalen Stammtischrunden der FDP-Verbände Bendorf,
Vallendar und Weißenthurm  waren zu Besuch im neuen Druckhaus der Rhein-Zeitung
im  Industriegebiet am Autobahnkreuz Koblenz.
Hier werden mit modernster Technik abends und nachts, ab 21.00 Uhr, knapp 170.000
Exemplare der Zeitung, in 13 Lokalausgaben mit 6 verschiedenen Titeln gedruckt. Das
dabei die neueste Datentechnik und künstliche Intelligenz zur Seite steht, ist selbstverständlich.
Obwohl man, wie alle Printmedien, seit 1998 einen Rückgang von etwa 30 % zu verzeichnen
hat, erreicht die Zeitung überschlägig ca. 640.000 Leser. Sie ist somit die zweitgrößte
Regionalzeitung in Rheinland-Pfalz und Marktführer im Norden des Landes.
Aber auch andere Blätter erblicken hier das Licht der Welt. So werden u.a. auch täglich
etwa 62.000 Exemplare  des Bonner General-Anzeiger gedruckt.
Die Liberalen zeigten sich beeindruckt von der technischen, organisatorischen und logistischen
Struktur dieses Unternehmens.

FDP Bendorf bei Dr. Wissing

Mainz, 18. April 2019

Gemeinsam mit dem „Aktionsbündnis zur Bahnlärmreduzierung an Rhein und Mosel" besuchten die Bendorfer FDP-Vorstandsmitglieder Günther Bomm und Karl-Otto Hahn auf Einladung des Wirtschafts- und Verkehrsministers Dr. Volker Wissing (FDP) dessen Ministerium in Mainz.
Der Minister, zugleich stellv. Ministerpräsident, begrüßte die Gäste.
Er erläuterte den Stand der Bahnlärm-Reduzierung-Maßnahmen, wobei es überraschte, das ausgerechnet die EU hier als "Bremser" aus Wettbewerbsgründen des Schienenverkehrs negativ in Erscheinung trat.
Das Aktionsbündnis hingegen lobte ganz besonders das engagierte Auftreten kürzlich von Minister Wissing im "Deutschen Bundestag" zur Bahnlärmreduzierung an Rhein und Mosel. Dadurch sei endlich wieder Bewegung i.S. Alternativtrasse erreicht worden. Das Bundes-Verkehrs-Ministerium sei nun quer über alle Parteien im Bundestag in die Pflicht genommen worden, baldige Lösungen zu präsentieren, so mit einer Machbarkeitsstudie.Die lärmgeplagten Anrainer an Rhein und Mosel sehen nun wieder "Licht am Ende des Tunnels".
Gleichzeitig nahmen die Herren Bomm und Hahn die Gelegenheit wahr, mit Herrn Minister Dr. Wissing seinen für Freitag, den 10.5. geplanten Besuch in Bendorf zu erörtern. Hierbei soll u.a. die geplante Ertüchtigung des Bendorfer Rheinhafens durch eine Verlängerung der Kaimauer und die hierfür erforderlichen Infrastruktur-maßnahmen besprochen werden. Aber auch eine mögliche Bendorfer Bewerbung zur Ausrichtung der Landesgartenschau 2026.

Herbert Speyerer - 50 Jahre FDP-Mitgliedschaft

14. April 2019
Der FDP-Stadtverbandsvorsitzende Günther Bomm konnte am Palmsonntag im ehemaligen Direktorenhaus der Sayner Hütte zahlreiche Führungskräfte der Freien Demokraten begrüßen.
Justizminister Herbert Mertin, die Bundestagsabgeordnete und Bezirksvorsitzende Sandra Weeser, die Landtagsabgeordnete und stv. Fraktionsvorsitzende Monika Becker, die Kreisvorsitzende Susanne Rausch-Preissler und der Fraktionsvorsitzende im Kreistag Ekkehard Raab waren nach Bendorf gekommen, um bei einem feierlichen Empfang Herbert Speyerer für dessen 50jährige Mitgliedschaft bei den Liberalen zu ehren. Die Laudatio hielt die stv. Landesvorsitzende und Staatssekretärin im Mainzer Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau: Daniela Schmitt.
Sie ging dabei auch auf die 1969 in ihrer Geburtsstadt Alzey von Herbert Speyerer gehaltene  Abiturrede ein, in der er die damalige Bildungspolitik und Schulsituation scharf kritisierte, was zu heftigen Diskussionen in der Presse führte. Sie dankte ihm  dabei für sein  konsequentes Verteidigen demokratischer Werte und sein langjähriges ehrenamtliches Engagement für eine freiheitliche Politik. Neben einer von Christian Lindner unterzeichneten Urkunde überreichte sie ihm die  Theodor-Heuss-Medaille in Gold.
Herbert Speyerer, der die FDP seit 15 Jahren im Bendorfer Stadtrat vertritt, wurde bereits mit 16 Jahren Mitglied der Deutschen Jungdemokraten (DJD), der Vorgängerorganisation der Jungen Liberalen. Er war in den 70er Jahren deren Kreis-, Bezirks- und schließlich Landesvorsitzender, letzteres zeitgleich mit dem damaligen Juso-Landesvorsitzenden Rudolf Scharping.
Mit Beginn seiner richterlichen Tätigkeit zog Speyerer 1978 nach Bendorf und übernahm 1982 von          Karl-Otto Hahn den Kreisvorsitz der FDP, den er 14 Jahre lang ausübte. 1989 führte er die Partei zurück in den Kreistag und fungierte fünf Jahre dort als Fraktionsvorsitzender. Danach unterstützte  er den Bezirksvorsitzenden Herbert Mertin ebenfalls 14 Jahre als dessen Stellvertreter. Dem FDP-Kreisvorstand Mayen-Koblenz gehört er weiter als Beisitzer an und er kandidiert auch erneut für Stadtrat und Kreistag.

Die Parteifreunde aus dem Landkreis und persönliche Freunde feierten in dem Künstlerhaus                - musikalisch begleitet von Ali Müller –dieses besondere Ereignis.


Seitenanfang des Textes