Firmenbesuch Rohrabschnitte Bendorf

Am 29. März besuchte der Spitzenkandidat der FDP Rheinland-Pfalz, zusammen mit Parteifreunden und auf Einladung des FDP Kreisverbands FDP Mayen-Koblenz und der Ortsverbände Bendorf und Weissenthurm 2 überregionale ‚hidden champions’, die Unternehmen  RW-Rohrabschnitte GmbH in Bendorf, und die Ardagh Group in Weissenthurm (ehem. Ball Packaging , vorher Schmalbach-Lubeca ).
RW-Rohrabschnitte produziert und liefert jährlich mehr als 50 Millionen Rohrabschnitte aus Aluminium, Stahl und Edelstahl weltweit, vornehmlich in die Automobilzulieferindustrie, sowie an international agierende Handelsunternehmen.
Das Ardagh Werk in Weissenthurm produziert Getränkedosen sowohl aus Weißblech als auch aus Aluminium für Getränkeunternehmen aus aller Welt.
Herr Scheuren zeigte sich beeindruckt, wie mittelständische Unternehmen aus der Region mit Know-how und Innovation die Weltmärkte beliefern.
Die Besucher diskutierten mit den Unternehmensvertretern die Rolle des EU-Binnenmarktes für ihre Absatzmärkte und ihre Zulieferer sowie für die Rekrutierung qualifizierter Mitarbeiter, die Handelspolitik und die zu erwartenden Auswirkungen eines möglichen Brexits auf ihre Unternehmen.
Zudem informierten die Vertreter des Ardagh Werkes Herrn Scheuren und die Besucher über die negativen Auswirkungen der damaligen Einführung des Verpackungspfands (des fälschlicherweise sogenannten ‚Dosenpfands’) auf die Wettbewerbsfähigkeit des Werkes und des Unternehmens, und grundsätzlich die negativen wirtschaftlichen Folgen von ideologiegetriebener und nicht faktenbasierter Regulierung und Gesetzgebung auf den Industriestandort Deutschland.
„Wir müssen uns stärker dafür einsetzen, dass Ökonomie und Ökologie nicht gegeneinander ausgespielt werden, sondern dass Umweltpolitik mit wirtschaftlichen Sachverstand einhergeht. Nur so können wir in Deutschland und in Europa nachhaltig wirtschaften, im Interesse und zum Wohl der Menschen und der Umwelt“ schloss Herr Scheuren aus den interessanten und lehrreichen Diskussionen mit den Unternehmen.

Besuch von Frau Becker MdL

20. März 2019

Auf Einladung des FDP-Stadtverbands Bendorf besuchte die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion Monika Becker Bendorf zu einem Informationsaustausch mit der Feuerwehr, dem THW und der Stadtverwaltung.
In Vertretung des Bürgermeisters begrüßte der erste Beigeordnete Bernahrd Wiemer die Gäste, nämlich Günther Bomm, Karin-Plank-Dietz und Herbert Speyerer für die Freien Demokraten, den Wehrleiter Markus Janssen für die Feuerwehr, Benedikt Geißler für das THW, Herrn Oliver Michels als zuständigen Fachbereichsleiter in der Stadtverwaltung sowie Frau Theresa Arzdorf als Pressesprecherin.
Hauptthema war das von Frau Becker initiierte und inzwischen landesweit geförderte Projekt eines freiwilligen sozialen Jahres junger Menschen  bei der örtlichen Feuerwehr. Dabei soll in Absprache mit dem Landesfeuerwehrverband  konkret geprüft werden, ob der Standort Bendorf hierfür in Frage kommt. Die einzustellende Person könnte u.a. Werbung für  und Information über die Wichtigkeit der ehrenamtlich Tätigen in der Öffentlichkeit und insbesondere in Schulen machen.
Großes Lob spendete Frau Becker dem vom Stadtrat beschlossenen Hochwasserschutzkonzept, das auf der Homepage der Stadtverwaltung nachzulesen ist.  Zwar hat die Feuerwehr inzwischen Schlammpumpen angeschafft, aber die zahlreichen Starkregenfälle machen es nach Aussage von Herrn Janssen notwendig, dass auch der einzelne Hausbesitzer Vorsorge betreibt und z.B. eine Pumpe mit Schwimmer erwirbt sowie den eigenen Versicherungsschutz überprüft.
Frau Becker ist innenpolitische Sprecherin in der FDP-Landtagsfraktion und außerdem Mitglied in der Strafvollzugskommission des Landes sowie im Petitionsausschuss des Landtags, außerdem seit langem Fraktionsvorsitzende im Kreistag des Rhein-Lahn-Kreises, sie war zuletzt auch Vizepräsidentin der Struktur- und  Genehmigungsdirektion Nord sowie 6 Jahre lang gemeinsam mit Herbert Speyerer stellvertretende Bezirksvorsitzende der Liberalen.
Das intensive Gespräch erstreckte sich abschließend über die Themen: Nachwuchsgewinnung im Ehrenamt („Hauptamt stärkt Ehrenamt“), Organisation der Feuerwehr und Zusammenarbeit der für Ordnung und Sicherheit zuständigen Organisationen, bevor Herr Wiemer die Gruppe mit Dank verabschiedete.

März-Stammtisch

14.03.2019 Liberale Stammtischrunde der FDP

Die vom  FDP-Verbandsgemeindeverband Weißenthurm zusammen mit den Stadtverbänden Bendorf und Vallendar monatlich veranstalteten Stammtischrunden werden von Parteimitgliedern, Freunden und Sympathisanten gerne besucht, so auch beim jüngsten Treffen, auch wenn hier eine kurzfristige Verlegung ins Rheinhotel Kelch in Weißenthurm erfolgen musste. Der Vorsitzende des Verbandes Weißenthurm, Daniel Schneider,  konnte zahlreiche Teilnehmer begrüßen und zur zwanglosen Diskussion anregen. Im Vordergrund standen natürlich die im Mai stattfindenden Europa- und Kommunalwahlen. Die Aufstellung der Wahlvorschläge ist in allen drei Verbänden fast abgeschlossen und man bereitet sich auf den anstehenden Wahlkampf vor, den die drei Verbände abgestimmt organisieren und durchführen wollen.  Neben den spezifischen örtlichen Problemen und Themen in den einzelnen Kommunen, die den Kommunalwahlkampf beherrschen werden, ist auch eine gemeinsame Veranstaltung zur Europawahl initiiert worden. Unter der Federführung der Bendorfer Liberalen wurde eine Schiffstour organisiert, die am Sonntag,  05. Mai auf Rhein und Mosel stattfindet und unter dem Motto  "gegen den Schienengüterverkehrs-Lärm am Mittelrhein" stehen wird. Auch wollen prominente Persönlichkeiten der Partei daran teilnehmen. Das dazu notwendige, interessante und auch unterhaltsame Rahmenprogramm ist erstellt und die Einladungen werden zurzeit versandt. Man ist im Kreis zuversichtlich, verloren gegangenes Vertrauen von 2014 zumindest zum Teil wieder zurück gewinnen zu können.

Eröffnung Schmetterlingsgarten

mit unserer Bundestagasabgordneten und FDP Bezirksvorsitzenden
SANDRA Weeser, die immer gerne nach Bendorf kommt. 26. Februar 2019

Eröffnung "Chicago"

Die FDP Bendorf nahm am 22. Februar die Eröffnung einer weiteren Gaststätte am Kirchplatz zum Anlass, dort eine Vorstandssitzung abzuhalten. Stadtverbandsvorsitzender Günther Bomm gratulierte dabei den Betreibern des Steak- und Burger-Lokals „Chicago“ zu unternehmerischem Mut und begrüßte die Ausweitung des gastronomischen Angebots in der Region. Er war außerdem der Meinung, dass man ein Unternehmen nicht auf Glück aufbauen kann. Es wird durch mutige Entscheidungen und ausgeprägtes Wissen betrieben. Das Geheimnis eines erfolgreichen Unternehmens sind Kreativität und Innovationskraft. Deshalb ist die FDP Bendorf sich sicher, dass Herr Cajan mit seinem „Chicago“ auch weiterhin sehr erfolgreich sein wird.

Liberale Stammtischrunde in Bendorf

12. Februar 2019  Mitglieder, Freunde und Sympathisanten der FDP, der Stadtverbände Bendorf und Vallendar, sowie des Verbandsgemeindeverbandes Weißenthurm trafen sich am 13.02. in Bendorf-Sayn, in der „Sayner Scheune“ zur monatlichen Stammtischrunde.
In den einzelnen Verbänden werden derzeit die Bewerberlisten für die anstehenden Kommunalwahlen am 26. Mai aufgestellt, jedoch stand der Kreisparteitag am Samstag zu vor in Mayen im Mittelpunkt der Diskussion. Bei der Aufstellung der Liste für den Kreistag wurden nach  Meinung der Runde alle Untergliederungen des Kreisverbandes berücksichtigt, wie auch auf eine Ausgewogenheit zwischen Jung und Alt, sowie weiblich und männlich geachtet wurde. Man vertraut darauf, das bei der letzten Wahl verloren gegangene Vertrauen wieder zurück gewinnen zu können.
Bei dieser Wahl 2014 wurde die FDP bundesweit für ihr desaströses Verhalten innerhalb der damaligen Koalitions-Regierung in Berlin abgestraft. Gleich zwei von vier Mandaten gingen im Kreistag verloren und auch hier wurden die Kleinen für die Großen bestraft. Man hat zwischenzeitlich aus diesen Fehlern gelernt und in der jetzigen „Ampel“ in Mainz zum Beispiel bilden die Liberalen mit ihrem Landesvorsitzenden Dr. Wissing wohl so etwas wie das Rückgrat der Landesregierung. Frei von Ideologien und offen nach allen Seiten des demokratischen Parteienspektrums versucht man, Politik zum Wohle des Landes und seiner Bürger in die Tat umzusetzen und das sehr erfolgreich.
Für den anstehenden Wahlkampf sind beachtenswerte Veranstaltungen geplant, wozu sich auch prominente Persönlichkeiten der Partei angesagt haben.

Kreisparteitag in Mayen

9. Februar 2019

Herbert Speyerer wurde für 50 Jahre Mitgliedschaft in der FDP geehrt

Herbert Speyerer steht auf Listenplatz 4 für den Kreistag

FDP Besuch im Wilhelm-Remy-Gymnasium

08. Februar 2019 Ein umfangreiches Programm hatten die Bendorfer Freien Demokraten für ihre bildungspolitische Sprecherin im Mainzer Landtag, Helga Lerch aus Ingelheim, zusammengestellt: nach dem Besuch in der Mülhofener Bodelschwingh-Grundschule fand zunächst der Dialog mit Parteifreunden über die Arbeit der liberalen Landtagsfraktion und danach ein Fachgespräch mit Schulleitern in der „Sayner Scheune“ statt.
Frau Lerch, die auch stellvertretende Fraktionsvorsitzende ist, gab zu Beginn einen kritischen Überblick zum geplanten neuen Kita-Gesetz; sie forderte die zuständige Ministerin auf, ihren Entwurf angesichts der massiven Kritik von Eltern, Erzieherinnen, Trägern und Kommunen  inhaltlich nachzubessern und betonte ihre Rolle als kritische Parlamentarierin auch gegenüber Vorlagen der Koalitionsregierung.
Besondere Anforderungen in einer Förderschule L (Theodor-Heuss-Schule) waren dann ebenso Gesprächsthema wie die Situatuion des Wilhelm-Remy-Gymnasiums, das mit den Slogans „MINT-freundliche Schule“, „Europa-Schule mit Courage und ohne Rassismus“,  Integration behinderter und nichtbehinderter Schüler“ wirbt. Direktor Arnold nannte als aktuelles Problem die Schwierigkeiten beim Schülertransport: Busse, die Schüler nicht mitnehmen oder ausfallen, würden den Unterrichtsablauf erheblich gefährden und könnten dazu führen, dass Eltern aus anderen Landkreisen ihre Kinder zukünftig nicht mehr in Bendorf anmelden. Frau Lerch hat deshalb unverzüglich in einem Brief an drei Landräte (Westerwaldkreis, Kreis Neuwied und Mayen-Koblenz) an deren Verantwortung für den ÖPNV und als zuständige Schulträger appelliert und – trotz Engpässen bei Busfahrern -  dringlich  Verbesserungsmaßnahmen  eingefordert. MSS-Leiter Sven Störmer führte die interessierten Politiker sodann durch das Gymnasiumsgebäude und sprach ausrücklich die Ausstattung mit IT-Technik an, insbesondere die Notwendigkeit einer fachlichen Unterstützung durch Technik-Assistenten. Frau Lerch, die sich bei ihrer Informationsreise vorrangig dem Thema „Digitale Erziehung in der Schule“ widmete,  erwähnte einen jetzt im Landeshaushalt vorgesehenen Titel über 3 Mio €uro zur Finanzierung solcher Stellen.
Vor ihrer Abreise interessierte sich Frau Lerch als ausgebildete Kirchenführerin,  noch für die – von ihr als überwältigend empfundene -  Sayner Abteikirche, für die das Land Rheinland-Pfalz das Patronat innehat und damit auch alle Baukosten finanzieren muss.  Die Vorstandsmitglieder Günther Bomm, Herbert Speyerer, Karl-Otto Hahn und Karin Plank-Dietz begleiteten die auch kommunalpolitisch aktive Landtagsabgeordnete während ihres ganztägigen Informationsbesuchs in Bendorf.

Frau Helga Lerch MdL besucht Bendorf

8. Februar 2019 Ein umfangreiches Informationsprogramm absolvierte die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Helga Lerch, vor kurzem auf Einladung der Bendorfer Freien Demokraten.
Frau Lerch aus Ingelheim studierte Anglistik und Politikwissenschaften an der UNI Mainz, betreute später als „regionale Fachberaterin“ 40 Gymnasien und Integrierte Gesamtschulen sowie eine Waldorf-Schule in Rheinhessen und der Pfalz, baute ab 2008 das G-8-Ganztagsgymnasium in Nackenheim als Direktorin auf und  wurde 2017 in den rheinland-pfälzischen Landtag gewählt. Sie ist dort stellvertretende Fraktionsvorsitzende, bildungspolitische Sprecherin und Mitglied in den Ausschüssen für Gleichstellung/Frauenförderung sowie für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur. Darüberhinaus gehört sie seit 20 Jahren dem Kreistag in Mainz-Bingen an und führt die dortige Fraktion der Liberalen seit 2004.
Als erste Station hatten die liberalen Parteifreunde in Bendorfer die Bodelschwingh-Grundschule in Mülhofen ausgewählt, eine Schwerpunktschule mit der Möglichkeit der Frühbetreuung ab 7.00 Uhr, die dem Gedanken der Integration/Inklusion für Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf folgt. Der Rektor Michael Wetzlar und sein Stellverteter, Herr Dumont, erläuterten im Beisein einer Vertreterin des Personalrats sowie des Elternausschusses die Aufgabenstellung, die Angebote aber auch die Grenzen der Schule. Ein Einblick in den Unterricht einer ersten Klasse zeigte dabei, dass die Schüler sowohl mit traditionellen Mitteln wie Block und Stift, aber auch mit Sand oder mit speziellen Tablets Buchstaben lernen und lebhaft aber auch wissbegierig-diszipliniert arbeiten.
Beim Rundgang durch das Schulgebäude wurde der Umfang der auf insgesamt 1,8 Mio €uro veranschlagten Sanierungsmaßnahmen deutlich, die zwei zusätzliche Klassenräume mit überdachter und barrierefreier Pausenhoffläche soie eine umfangreiche energetische Erneuerung umfasst. Hierbei stellte man übereinstimmend fest, dass die bisherigen Schulbaurichtlinien veraltet sind und beispielsweise für Anforderungen wie Inklusion/moderne Medien nicht mehr ausreichen.
Frau Lerch lobte das erkennbar außergewöhnliche Engagement der Lehrkräfte und die deutlich positive Atmosphäre dieser Schule und bedankte sich nach einer intensiven Diskussion mit den Beteiligten für den freundlichen Empfang. Sie wurde von Günther Bomm, dem FDP-Stadtverbandsvorsitzenden, Herbert Speyerer als Vertreter im Stadtrat, Karin Plank-Dietz als FDP-Vertreterin im Schulträgerausschuss des Kreises und Peter Meffert, der digitale Früherziehung ehrenamtlich in dieser Schule angeboten hatte, begleitet.

FDP mit Helga Lerch im Wilhelm-Remy-Gymnasium

Staatssekretär Becht besucht Bendorf

25. Januar 2019
Der FDP-Stadtverband Bendorf nutzte den Besuch von Staatssekretär Andy Becht zu einem fachkundigen Gespräch mit den Vertretern der hiesigen Wirtschaft im Berghotel Rheinblick.
In dem einstündigen intensiven Dialog brachten die Vorstandsmitglieder der“ AG Bendorfer Wirtschaft“, des „Blickpunkts Bendorf“ und von „Aktiv Sayn“ ihre Anliegen vor und diskutierten die wirtschaftspolitischen Schwerpunkte der Mainzer Landesregierung.
Der Jurist Andy Becht, der auch über eine langjährige kommunalpolitische Erfahrung verfügt, ist nicht nur Staatssekretär in dem von Dr. Wissing geführten Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, sondern darüberhinaus Vorsitzender des Aufsichtsrats der rheinland-pfälzischen Häfen und Vorsitzender der Jury zur Auswahl der Städte, die sich  für eine Landesgartenschau  beworben haben.
Neben Fragen zur Umgestaltung von „Fillingers Eck“ spielte deshalb das derzeit bei der SGD Nord liegende Projekt einer Sanierung des zweiten Abschnitts der Kaimauer im Hafen sowie eine verbesserte Schienenanbindung für die dort ansässigen Betriebe ebenso eine Rolle wie die Tourismusziele Bendorfs.
Staatssekretär Becht betonte unter anderem: „Der Hafen Bendorf zählt mit einer Umschlagleistung von rund 2 Mio Tonnen pro Jahr zu den umschlagsstärksten Binnenhäfen in Rheinland-Pfalz und ist wichtiger Bestandteil der Verkehrsinfrastruktur für die verladende Wirtschaft in der Region Mittelrhein-Westerwald. Deshalb hat das Land bereits den ersten Bauabschnitt zur Sanierung der Kaimauer mit rund 3,5 Mio €uro gefördert. Die Chancen für eine Unterstützung auch des zweiten Bauabschnittes sind mit der Einstellung von Fördermitteln für Investitionen in Häfen in Höhe von 5,3 Mio Euro im aktuellen Doppelhaushalt 2019/2020 deutlich besser als noch vor wenigen Jahren.“
Bezüglich der in Auftrag gegebenen „Vorstudie zur Bewerbung für die Landesgartenschau 2026“ bemerkte FDP-Stadtratsmitglied Herbert Speyerer, dass dabei nicht nur die Besonderheiten eines Stadtteils kompetent geprüft werden sollen, sondern die möglichen Chancen und Auswirkungen auf die Innenstadt und alle Stadtteile, also für ganz Bendorf. Staatssekretär Becht ermutigte die Anwesenden, ein Konzept mit breiter kommunaler Beteiligung und Akzeptanz zu entwickeln, denn hier verständige sich eine Gemeinschaft darauf, wie ihre Stadt zukünftig aussehen soll.
In Anwesenheit der Vorstandsmitglieder der Freien Demokraten bedankte sich Günther Bomm als Vorsitzender für den Besuch und die hochkarätige Diskussion und überreichte dem prominenten Gast ein Buch der Abtei Sayn sowie einen Abtei-Schnaps als Geschenk.

FDP Bendorf bereitet sich auf die Kommunalwahlen vor

12. Januar Mitgliederversammlung
Zum Jahresauftakt hatte der FDP-Stadtverband Bendorf seine Mitglieder ins Berghotel Rheinblick eingeladen, um die Grundzüge des Kommunalwahl-Programms und die bevorstehende Listenaufstellung zu besprechen sowie Termine abzustimmen.
Die Programmarbeit wird in Kleingruppen erfolgen, die bereits am Monatsende tagen und einen Flyer entwerfen. Der Termin zur Listenaufstellung wurde auf den Samstag nach Aschermittwoch, den 9. März festgelegt. Zahlreiche Termine stehen bevor:
Am 25. 1. Besuch des Staatssekretärs Andy Becht aus dem Wirtschafts- und Verkehrsministerium,
am 8. 2. Besuch der bildungspolitischen Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion Helga Lerch,
am 12. 2. Öffentlicher Stammtisch in der Sayner Scheune
am 14. 4.  wird der FDP-Kreisverband einen Empfang anlässlich der 50jährigen Mitgliedschaft von Herbert Speyerer  mit Staatssekretärin Daniela Schmitt durchführen.
Darüberhinaus will der FDP-Landesvorsitzende und stv. Ministerpräsident, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Dr. Wissing, zu einem noch festzulegenden Termin nach Bendorf kommen.
Besondere Ereignisse werfen ihre Schatten voraus - so auch die für Sonntag, den 5. Mai 2019 gemeinsame Schiffstour der FDP-Ortsverbände Bendorf, Vallendar und Weißenthurm in Kooperation mit dem Ortsverband Winningen sowie dem „Distelberger Hof“. An Bord der „Königsbacher“ geht es zunächst um 10:00 Uhr ab Vallendar über Koblenz nach Winningen. Shuttle-Busse bringen die Teilnehmer auf die Moselhöhen zum „Distelberger Hof“ (Reiterhof) zum „Tag der offen Tür“, wo Winninger Winzer ihre Weine zur Verkostung anbieten. Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein. Mehrere hundert Teilnehmer werden zu diesem großen liberalen Treffen erwartet. Näheres und Anmeldung unter www.fdp-bendorf.de/Schifffahrt.
Bzgl. der Listenaufstellung hat die Mitgliederversammlung beschlossen, auch Personen für den Stadtrat zu nominieren, die nicht der Partei angehören, mit den Zielen und der Arbeitsweise der hiesigen Freien Demokraten aber weitgehend übereinstimmen. In einer Zeit, in der die Demokratie durch Populisten und Extremisten bedroht wird, ist es notwendig, nicht nur über Fehler und Missstände der Kommunalpolitik zu schimpfen oder bestimmte Defizite zu beklagen, sondern sich aktiv einzubringen und die Entwicklung Bendorfs konstruktiv mit zu gestalten. Deshalb sind alle an der Zukunft ihrer Heimatstadt interessierten Bürger zum Mitmachen eingeladen. Wer  an der Stadtratsarbeit näher interessiert  ist und sich ggf. vorstellen kann, für dieses Gremium zu kandidieren oder sich zumindest öffentlich zur Partei der Liberalen zu bekennen, soll sich deshalb an  den Vorsitzenden vorsitzender@fdp-bendorf.de wenden, denn Demokratie braucht Macher, nicht Nörgler  und auch nicht eine schweigende Mehrheit.

Neujahrsempfang bei Immobilien-Becker

11. Januar FDP Bendorf bei Becker-Immobilien

Die Pizzeria am Kirchplatz, in die Michael Becker zu seinem diesjährigen Neujahrsempfang eingeladen hatte, platzte fast aus den Nähten: so viele Gäste waren erschienen. Der Gastgeber begrüßte  aus dem kommunalpolitischen Bereich in Vertretung des Bürgermeisters, der kurzfristig abgesagt hatte, den ersten Beigeordneten Bernhard Wiemer, für die CDU Günther Schöneberg, für die SPD Manfred Bauer und für die  FDP Karin Plank-Dietz und Herbert Speyerer. Eine besondere Erwähnung fanden die Parteifreunde und Schützenbrüder des Gastgebers, nämlich Günther Bomm und Tom Gräf. Repräsentanten der Banken, Geschäftspartner und Kunden, Personen aus dem öffentlichen Leben Bendorfs und Aktive von Fördervereinen waren ebenfalls anwesend.
Michael Becker stelltem unter anderem seine Bauprojekte in Bendorf, Neuwied und Boppard vor.
Er erläuterte das Spannungsfeld zwischen Wirtschaftförderung und Bauamt, das nicht zum „Bauverhinderungsamt“ werden dürfe.
Die Grußworte von Stefan Kronimus, dem Vorstand der Volksbank Gebhardshain, von Josef Dötsch (CDU-Landtagsabgeorneter) und von Markus Scheuren, dem Spitzenkandidaten der rheinland-pfälzischen Freien Demokraten (derzeit Mitarbeiter im Finanz- und Wirtschaftsausschuss der Europäischen Union) befassten sich mit Fragen und Aussagen zur Entwicklung des Immobilienmarktes, zu Zinsentwicklung, Grunderwerbssteuer, Grundsteuerreform, Abschaffung der Ausbaubeiträge, Mietpreisbremse und Standortpolitik. Übereinstimmend stellten die Redner dar, dass Bendorf -    an der Rheinschiene zwischen zwei Ballungsgebieten mit hohen Grundstückspreisen gelegen -  auf Grund der sehr guten Verkehrsanbindung positive Entwicklungschancen für Mieter und Haus- oder Wohnungseigentümer biete.


Seitenanfang des Textes