05.01.2016
FDP Bendorf zu Besuch bei Pâtisserie und Boutique-Café Sabine Pauly GmbH in Sayn
von links: Sabine Pauly (GF Pauly GmbH), Günther Bomm (FDP), Karl-Otto Hahn (FDP), Herbert Speyerer (FDP) und Patrick Schmitz (GF Pauly GmbH)
Der FDP-Stadtverband Bendorf nutzte den Jahresbeginn zu einem Antrittsbesuch im  „1. Paulys Boutique Café“ in Sayn,  denn seit einigen Tagen hat die Firma auch ihre Produktionsstätte in das gegenüberliegende ehemalige  Schlecker- Geschäft verlegt.
Die Geschäftsinhaberin, Frau Sabine Pauly, erläuterte dabei ihre Gründe,  warum sie ihr expandierendes Gewerbe von Mayen (Probleme bei der Baugenehmigung) zunächst an den Stadtrand von Bendorf und jetzt ins Zentrum von Sayn ins ehemalige Schloss-Café verlagert hat. Sie zeigte sich sehr erfreut über die Vielzahl der Besucher aus der gesamten Region und über die Gastfreundschaft an der neuen Wirkungsstätte.
Günther Bomm bedankte sich namens der Liberalen für den unternehmerischen Mut und Optimismus und bezeichnete die Chocolaterie/Patisserie als Glanzpunkt in Sayn, wo man gerne „Zart schmelzendes am Stück“ und „kleine Köstlichkeiten aus der grande cuisine“ genießt.  Er konnte aus seiner Zeit als Selbständiger und aus  seiner Kenntnis des Vereinslebens in Bendorf und dessen Stadtteilen wertvolle Marketing-Tipps vermitteln. Er wurde von Karl-Otto Hahn, der dem FDP-Landesfachausschuss Wirtschaft und Verkehr angehört und von FDP-Stadtratsmitglied Herbert Speyerer begleitet, die bei einem Glas Sekt mit Frau Pauly und deren Geschäftsführenden Gesellschafter Herrn Patrick Schmitz einen intensiven Meinungsaustausch führten.
Der Dialog soll demnächst bei einer Besichtigung der Produktionsstätte und bei der für den 19. Februar geplanten Veranstaltung mit dem Vorstandsvorsitzenden des Bundes der Steuerzahler, Rainer Brüderle, fortgesetzt werden.

19.02.2016
Rainer Brüderle referierte über Steuerrecht in Bendorf
Die Liberale Hochschulgruppe der WHU hatte zusammen mit dem FDP-Stadtverband Bendorf und dem FDP-Verbandsgemeindeverband Vallendar zu einer steuerpolitischen Veranstaltung zum Thema "Steuer-Recht oder Steuer-Unrecht"  ins Berghotel Rheinblick eingeladen. Zahlreiche interessierte Besucher waren der Einladung nach Bendorf gefolgt. Gastreferent war der Vorstandsvorsitzende des Bundes der deutschen Steuerzahler Rheinland-Pfalz, Herr Rainer Brüderle.
Nach der Begrüßung durch den Stadtverbandsvorsitzenden Günther Bomm und dem Statement der LHG durch ihren Vorsitzenden David Meyer begrüßte auch der Direktkandidat im Wahlkreis 10, Herr Carsten Renner, die Anwesenden und gab einen kurzen Ausblick über die aktuellen politischen Themen der Freien Demokraten. Bildungs-, Energie- und Flüchtlingspolitik waren nur ein paar Aspekte, mit denen sich die FDP in der aktuellen Landespolitik nicht identifizieren kann. Ihm folgte Herr Karl-Otto Hahn und hielt die Ankündigungsrede für den Ehrenvorsitzenden der FDP.
Herr Brüderle referierte sach- und fachkundig mit dem nötigen Engagement über unser umfangreiches und oftmals viel zu kompliziertes Steuersystem. Damit ein Staat seine sozialen, sicherheits- und bildungsrelevanten uvam. Aufgaben erfüllen kann, sind Steuern und Abgaben unerlässlich. Dies führt allerdings auch in den Augen der Bürger zur Willkür und zum Nachteil der Bevölkerung. Bestes Beispiel ist die stille Steuer-Degression, womit der Staat Lohn- und Gehaltszuwächse einfach wegsteuert. Auch der Soli, der schon mehrfach verlängert wurde, sollte 2019 auslaufen und nicht zweckentfremdet werden. Vom Vorschlag des Benzin-Cents für die Flüchtlingskosten mal ganz zu schweigen. 24 Milliarden Euro EEG Umlage sind ein weiteres Ärgernis der Bürger für eine völlig verfehlte ideologische Energiepolitik. Hier hat man das Pferd von hinten aufgezäumt, indem man Fotovoltaik und Windkraft so immens auf dem Rücken der Bürger fördere, ohne in der Lage zu sein, die Ausbeute bestmöglich durch Speicher und Stromautobahnen zu nutzen. Stattdessen verschenkt man das überschüssige Energievolumen zum Negativpreis an benachbarte Staaten.
Ein Schildbürgerstreich! Auch die vom Bundesverfassungsgericht gerügte Erhebung der Erbschaftssteuer kam umfassend zu Wort, wobei deren grundsätzliche Berechtigung aus Reihen der Zuhörer infrage gestellt wurde. Von einer Doppelbesteuerung, z.B. bei der Mehrwertsteuer auf Öko- und Mineralöl oder der EEG- Umlage mal ganz abgesehen.
Die anschließende lebhafte Diskussion zeigte, dass die Veranstalter den richtigen Redner zu einem stets aktuellen Thema gewählt hatten. Vielen Dank an den Initiator der Veranstaltung, Herrn Karl-Otto Hahn.

25.02.2016
Stammtisch in Mülheim Kärlich „Altes Brauhaus“
Karl-Otto Hahn und Günther Bomm waren beim Stammtisch der FDP Verbandsgemeinde Weißenthurm in Mülheim-Kärlich im „Alten Brauhaus“ zu Gast. Unser Direktkandidat für den Wahlkreis 10, Carsten Renner war auch anwesend und fühlte sich in der sehr unterhaltsamen Runde gut aufgenommen. Der neue Vorsitzende der FDP Weißenthurm, Daniel Schneider, hatte sich sehr gefreut, so viele Gäste begrüßen zu können.

27.02.2017

FDP-Infostand in Vallendar

02.03.2016
Stammtisch in der “Sayner Scheune”
Als Gäste konnte man  neben dem Wahlkreiskandidaten Carsten Renner mehrere Parteifreunde aus der Umgebung begrüßen: Florian Glock (Höhr-Grenzhausen, ehemaliger Landesvorsitzender der Jungen Liberalen) und Adolf Kölbach aus Mülheim-Kärlich, der der FDP seit Ende der 70er-Jahre in Bendorf beigetreten war.
Günther Bomm, Karl-Otto Hahn, Monika Francke, Karin Plank-Dietz und Herbert Speyerer ergänzten die lebhafte Diskussion mit Beiträgen aus ihrem Erfahrungsbereich.
Der monatliche Stammtisch der Bendorfer Liberalen fand am 2. März in der Sayner Scheune statt und hatte den aktuellen Wahlkampf im Blick.
 Empörung löste dabei unter anderem der AfD-Aufruf aus, Wahlbeobachter in die Wahllokale zu schicken, weil man Manipulationen fürchte – ein unverschämter Angriff auf Tausende von ehrenamtlich Tätigen, der aber zum Bild dieser immer mehr rechtsradikalen und von unbekannten Sponsoren mit Millionenbeträgen geförderten Partei passe, deren Ziel offenbar darin besteht, Hass, Zwietracht und Aggression in der Gesellschaft  für eigene Zwecke zu instrumentalisieren.
Die FDP plant noch zwei Infostände am kommenden und am letzten Sonntag und wertete die Erfahrungen des Info-Standes in Vallendar am vergangenen Samstag aus:  viele Bürger haben dort ein freundliches Interesse am Programm der Freien Demokraten gezeigt und das Gespräch mit dem Wahlkreisdirektkandidaten Carsten Renner gesucht, der dort von Günther Bomm und Karl-Otto Hahn unterstützt wurde.
Mit besonderer Genugtuung nahmen die Anwesenden   fünf Neueintritte in den Stadtverbänden Bendorf und Vallendar zur Kenntnis, die deutlich zeigen, dass die FDP einen Aufwärtsschwung verzeichnen kann und derzeit im Landtag als gestaltende Kraft vermisst wird.
Mit der FDP hätte es weder die Millionen-Verschleuderung von Steuergeldern am Nürburgring noch das Missmanagement an den Flughäfen Hahn und Zweibrücken oder die verfehlte Justizpolitik und das Sparen an falscher Stelle (z.B. bei der Polizei und im Bildungsbereich) gegeben, stattdessen aber den Bau der Mittelrheinbrücke und Investitionen in die Infrastruktur, z.B. in den Breitbandausbau.

05.03.2016
Infostand an der Sparkasse Sayn am Samstag


FDP Rheinland-Pfalz trauert um Guido Westerwelle
Erklärung des Vorsitzenden der FDP Rheinland-Pfalz, Dr. Volker Wissing, zum Tod des ehemaligen Bundesvorsitzenden und Bundesaußenministers, Dr. Guido Westerwelle:
Die FDP Rheinland-Pfalz trauert gemeinsam mit allen Freien Demokraten um ihren ehemaligen Bundesvorsitzenden und Bundesaußenminister, Dr. Guido Westerwelle.  Guido Westerwelle war ein überzeugter Liberaler, ein begnadeter Politiker und Redner, dem wir sehr viel zu verdanken haben.
In dieser schweren Stunde gilt unsere Anteilnahme seiner Familie.

Wir trauern um Hans-Dietrich Genscher
 Der frühere Bundesminister und FDP-Politiker Hans-Dietrich Genscher ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Hans-Dietrich Genscher ist tot. Der langjährige Vize-Kanzler und Bundesminister wurde 89 Jahre alt. Der in Halle geborene Genscher gehörte zu den Politikern, die die Bundesrepublik über Jahrzehnte hinweg geprägt haben. Der FDP-Politiker war von 1969 bis 1974 Bundesinnenminister und anschließend bis 1992 Bundesaußenminister. Von 1974 bis 1985 führte er die FDP als Bundesvorsitzender.
Genscher hatte in den letzten Jahren immer wieder mit gesundheitlichen Problem zu kämpfen. "Ich nehme das so, wie es ist. Ich beklage mich nicht, sondern erfreue mich jeden Tag aufs Neue, es bis hierher gebracht zu haben", sagte Genscher in einem seiner letzten großen Interviews.
Er war der am längsten amtierende Bundesaußenminister: Hans-Dietrich Genscher. In der vergangenen Nacht ist der FDP-Ehrenvorsitzende an einem Herz-Kreislaufversagen gestorben. Er wurde 89 Jahre alt. Hans-Dietrich Genscher war von 1974 bis 1992 fast ununterbrochen Außenminister der Bundesrepublik  und in dieser Funktion maßgeblich an den Verhandlungen zur deutschen Einheit beteiligt. Er bekleidete das Amt damit so lange wie bislang kein anderer Politiker. Von 1974 bis 1985 war er Vorsitzender der FDP.
Die Freien Demokraten trauern um einen großen deutschen Liberalen und politischen Vordenker. FDP-Chef Christian Lindner würdigte den langjährigen Bundesvorsitzenden der FDP als Architekten der Einheit, einer der Begründer der EU und "unser väterlicher Freund."

06.04.2016
Gemeinsamer April-Stammtisch der FDP Verbände Vallendar und Bendorf
Die FDP Vallendar beim gemeinsamen Stammtisch mit den Bendorfer Parteifreunden.
Zum gemeinsamen Austausch hatte die Vallendarer FDP am 6.April die Parteifreunde aus Bendorf in das Restaurant „DaVicari" eingeladen.
Die beiden Vorsitzenden aus Bendorf und Vallendar, Günther Bomm und Carsten Renner, haben die Gemeinschaft der beiden Verbände über die letzten Jahre stark ausgebaut. So konnte unter anderem bei der Landtagswahl mit vereinten Kräften ein ausgezeichneter Wahlkampf geführt werden. Aber auch gemeinsame Veranstaltungen, wie der Besuch des FDP-Bundesvorsitzenden Christian Lindner oder des Bundesministers a.D. Rainer Brüderle, waren sehr erfolgreich.
Nach einer emotionalen Gedenkminute für die verstorbenen FDP-Mitglieder Guido Westerwelle und Hans-Dietrich Genscher standen tagesaktuelle Punkte auf dem Programm. Unter anderem wurde eifrig über den Ausgang der Landtagswahlen mit einer möglichen Koalitionsbildung mit SPD und den Grünen diskutiert. Zuversichtlich ist die FDP Basis in Vallendar und Bendorf, dass alle Kernforderungen der FDP Rheinland-Pfalz umgesetzt werden, wenn es eine Ampel-Koalition geben sollte. „Mit der FDP kann nur die dringend benötigte Mittelrheinbrücke gebaut werden. Außerdem muss die Energiepolitik sich deutlich ändern," hofft Fabian Baldus aus Vallendar. Carsten Renner dankte den Liberalen für ihr Kommen und alle freuen sich auf den nächsten gemeinsamen Stammtisch im Mai.

10.05.2016
Stammtisch in Bendorf im Restaurante „Va Adagio“
Der Rücktritt von Carsten Renner, der Kreisparteitag vom 9.April, die Koalitionsgespräche mit Sonderparteitag vom 9.Mai, der Bezirksparteitag am 4.Juni mit Neuwahlen und aktuelle Themen waren die Gesprächsthemen an diesem Abend.

12.05.2016
Ortsverbände Bendorf und Weißenthurm
gemeinsamer Stammtisch im “Reiterstübchen”Mülheim-Kärlich

05.07.2016
FDP Juli Stammtisch des Wahlkreises 10
Zu einer gemütlichen Stammtischrunde trafen sich Mitglieder und Freunde der FDP aus der Verbandsgemeinde Weißenthurm, aus den Stadtverbänden Bendorf, Vallendar und Höhr-Grenzhausen, wie auch aus Neuwied im Brauhaus in Weißenthurm am Dienstag den 5. Juli 2016.Aktuelle Themen wurden diskutiert, allen voran stehend die Situation um den Flughafen Hahn. Die jüngste Meldung, dass ein Bernsteinhändler aus Idar-Oberstein hier eine führende, aber auch undurchsichtige Rolle eingenommen hat, löste Besorgnis und Unverständnis aus.Einig zeigte man sich, dass die erst vor einigen Wochen in die Mainzer Ampel-Koalition eingetretenen Liberalen aufmerksam und mit großer Vorsicht der Sache begegnen müssen, um nicht mit in einen sich gar bildenden Abwärtsstrudel mit hinein gezogen zu werden.Nicht nur über die Landespolitik sondern vor allem über die Politik in den einzelnen Verbände wurde viel gesprochen und diskutiert. Für die verschiedenen FDP-Verbände ist es immer wieder interessant, wie auf die einzelnen Themen eingegangen wird und welche Sorgen die jeweiligen Verbände haben. Dies konnte in Weißenthurm hervorragend, bei einem kühlen Getränk, ungezwungen erörtert werden. Zum Abschluss waren alle liberalen Teilnehmer sich einig, diesen großen gemeinsamen Stammtisch zu wiederholen!

03.08.2016
Erfahrungen sammeln zur Brexbachtalbahn
Zu einem informationsreichen Erfahrungsaustausch über das Projekt „Reaktivierung Brexbachtalbahn“ trafen in der Sommerpause die Vertreter der FDP und Vorstandsmitglieder des Brexbachtalbahnvereins zusammen.
Auf Seiten der Liberalen nahmen Stadtverbandsvorsitzender Günther Bomm, Karin Plank-Dietz als ehemalige ehrenamtliche und für den Bereich „Tourismus“ zuständige Beigeordnete sowie Stadtratsmitglied Herbert Speyerer teil.
Der Vereinsvorsitzende Adolf Bongartz stellte nochmals das Reaktivierungskonzept der Strecke Engers bis Pfadfinderlager oder bis Grenzau und dessen Finanzierung vor: ein Landeszuschuss von 85% sei zugesagt, der verbleibende kommunale Anteil von 15% würde auf die Landkreise Mayen-Koblenz und Neuwied sowie die Städte Bendorf und Neuwied aufgeteilt, inzwischen habe auch die Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen Interesse signalisiert.
Die Verkehrssicherungspflichten an der mit Landesmitteln sanierten Eisenbahnstrecke könnten nach seinen Worten von der Stadt Bendorf vertraglich auf den Bahnbetreiber übertragen werden.
Der Pressesprecher des Vereins Gernot Kallweit machte u.a. auf das erfolgreiche Konzept des Freistaates Sachsen aufmerksam, wo inzwischen zahlreiche reaktivierte Tourismusbahnen gewinnträchtig funktionierten, aber auch auf zwei Strecken in der Pfalz, darunter die Wieslauterbahn in der Südwestpfalz in der Trägerschaft der Verbandsgemeinde Dahn.
Der stv. Vereinsvorsitzende Klaus-Peter Kramer, 34 Jahre Vorsitzender der Werbegemeinschaft „Blickpunkt Bendorf“, betonte die wirtschaftlichen Vorteile für die Wirtschaftsstruktur unserer Stadt und wies darauf hin, dass bei einem Negativvotum des Stadtrats auch ein privater Unternehmer Anspruch auf Nutzung der bislang nicht entwidmeten Bahnstrecke habe, wobei dann Kosten des Rückbaus von zwischenzeitlich angelegten Straßen von der Stadt allein getragen werden müssten.
Herbert Speyerer wiederholte seine grundsätzliche Unterstützung des Projekts und zeigte sich optimistisch, dass die noch offenen Fragen in der Sachverständigenanhörung des Wirtschaftsförderungsausschusses am 24. 8. 2016 geklärt werden können.
Günther Bomm  sagte für den Fall eines positiven Stadtratsvotums zu, sich in dem nun von der FDP geführten Wirtschafts- und Verkehrsministerium für eine nachhaltige Unterstützung durch das Land einzusetzen, zumal die Reaktivierung der Brexbachtalbahn ausdrücklich im Koalitionsvertrag als förderungswürdig aufgeführt sei.

07.09.2016
September-Stammtisch in Vallendar
Der gemeinsame monatliche Stammtisch der FDP-Ortsverbände Bendorf, Vallendar und Weißenthurm fand nach der Sommerpause in einer Vallendarer Pizzeria statt. Frau Gareis begrüßte die liberalen Parteifreunde aus den beteiligten Gebietskörperschaften sowie den aus Höhr-Grenzhausen stammenden Doktoranden Florian Glock, der sich bereit erklärt hat, als Bundestagsdirektkandidat im hiesigen Wahlkreis anzutreten, außerdem  P.P. Baum, den neuen Vorsitzenden aus Neuwied, der über den Besuch von Staatssekretär Becht im Zusammenhang mit der beabsichtigten Landesgartenschau referierte.
Herr Gareis berichtete als Vallendarer Stadtratsmitglied u.a. darüber, dass der Rat auf seine Initiative hin Klage gegen Erschließungsbeiträge, die zu Unrecht nur die Bürger einer Straße belasten, erhoben habe. Die zahlreichen Baumaßnahmen an der B 42 einschließlich des für viele nicht nachvollziehbaren Abbruchs der Fußgängerbrücke durch den Landesbetrieb Mobilität wurden intensiv diskutiert.
Herbert Speyerer, Ratsmitglied in Bendorf, erläuterte den Stand der Diskussion um die Reaktivierung der Brexbachtalbahn und begründete seine grundsätzliche Zustimmung, wobei er die von der Stadtverwaltung aufgezeigten  Kostenschätzungen anzweifelte.
Günther Bomm, FDP-Stadtverbandsvorsitzender, legte dar, dass die Bendorfer FDP mehrere Anliegen aus der hiesigen Region, z.B. Rückforderung eines Landeszuschusses für ein Hotel in Spay, Verkehrssituation in Sayn/Treppe zum Schlosspark und  ähnliches an die Staatssekretärin im Wirtschafts- und Verkehrsministerium herangetragen habe und nach der 100-tägigen „Schonfrist“ für die neue Landesregierung nun „nachhaken“ will.
Die Vorgänge um den Flughafen Hahn waren Gegenstand kritischer Betrachtung, begrüßt wurden die Bemühungen um eine BUGA 2031 im Weltkulturerbe Mittelrheintal und die diesbezügliche Info-Veranstaltung des neu gewählten FDP-Bezirksverbandes. Der Kreisverband Mayen-Koblenz – so die aktuelle Mitteilung – will neben einem Besuch in der Drogenklinik in Rieden die Reihe „Gespräche mit den Bürgermeistern“ fortführen und als nächstes Treffen in der VG Rhein-Mosel die Erfahrungen des Zusammenschlusses von zwei Verbandsgemeinden erörtern.
Befruchtet wurde die intensive Aussprache außerdem durch die Parteifreunde Schneider und Kölbach aus der VG Weißenthurm sowie Herrn Baldus, der eine erfolgreiche Firma für Medizintechnik in Urbar leitet und erweitern will.

05.10.2016
Herbst-Stammtisch der FDP
Die Liberalen aus den Ortsverbänden Weißenthurm, Vallendar und Bendorf trafen sich zum Oktober-Stammtisch in der Sayner  Scheune und konnten  als Gäste P.P. Baum aus Neuwied und den früheren Landesvorsitzenden der Jungen Liberalen Florian Glock (Koblenz) begrüßen. Dieser präsentierte eine aktuelle Entscheidung der JuLis, die ihn als Direktkandidaten für die Bundestagswahl nominierten.
Zahlreiche Themen waren Diskussionsgegenstand:  Fahrradwege, Neuorganisation im Bezirksverband, Neuwahl bei den Landfrauen im Kreis, Finanzierung der Vallendarer Stadthalle, der nächste Stammtisch in Mülheim-Kärlich.
Karl-Otto Hahn, der die FDP bis vor kurzem im Landesfachausschuss „Wirtschaft und Verkehr“ vertreten hat, bemerkte, es sei zu begrüßen, wenn die SPD nun auf ihrer Mittelrheinkonferenz die Fertigstellung der Mittelrheinbrücke bis 2026 in Aussicht stellt. Dies werde aber nur ermöglicht, nachdem die FDP als neuer Koalitionspartner dies ultimativ forderte, während die SPD dies in vielen Jahren Alleinregierung versäumte. In den letzten fünf Jahren scheiterte dieses wichtige Infrastrukturprojekt am Widerstand der GRÜNEN.
Auch sei es ein Verdienst der FDP, dass nun frischer Wind im „Windkraftland“ weht. Die erheblich erweiterten Abstände zu neuen Windkraftanlagen sowie zahlreiche neue Schutzgebiete tragen dazu bei, dass unsere Landschaft nicht noch weiter unkoordiniert verschandelt wird. Mit der Umschreibung des Landesentwicklungsplans (LEP) werden hier neue Fakten geschaffen, die unter grüner Federführung in der letzten Legislaturperiode zu Lasten  der Natur und der Bevölkerung aufgeweicht wurden.
Karin Plank-Dietz regte an, den Fahrrad-Tourismus in Bendorf durch eine überarbeitete Streckenführung für die Innenstadt und das hier ansässige Gewerbe und die Gastronomie zu intensivieren. Man war sich einig hierzu Vorschläge ausarbeiten.
Stadtratsmitglied Herbert Speyerer berichtete unter anderem von einer gut besuchten öffentlichen Veranstaltung des FDP-Bezirksverbandes in Koblenz, bei der die bisherige Planung einer BUGA 2031 im Mittelrheintal vorgestellt wurde. Auch dort sei der Bahnlärm als größtes Hindernis für dieses Vorhaben bezeichnet worden.
Stadtverbandsvorsitzender Günther Bomm lenkte den Blick auf die in einem Jahr stattfindende Bundestagswahl, machte auf die Einladung zur sog. Landesvertreterversammlung in Mendig aufmerksam und teilte mit, dass Professor Kaschny aus Lahnstein erneut bereit sei, als liberaler Direktkandidat für den hiesigen Wahlkreis anzutreten.

02.11.2016
November-Stammtisch in Mülheim-Kärlich
Stammtischrunde der FDP Weißenthurm
 Zur monatlichen Stammtischrunde trafen sich Mitglieder und Freunde der FDP aus der Verbandsgemeinde Weißenthurm und den Städten Bendorf und Vallendar am 2. Nov. im „Alten Brauhaus“ in Mülheim-Kärlich. Als besonderen Gast konnte man den Bezirksvorsitzenden, Alexander Buda aus Neuwied begrüßen. Diskutiert wurden aktuelle  Themen aus den Bereichen  dieser Kommunen, darüber hinaus war aber auch die „große“ Politik Gegenstand eines regen Meinungsaustausches.
Die Bundestagswahl im kommenden Herbst wirft bereits ihre Schatten voraus. In allen Parteien, so auch bei den Liberalen, werden die Wahlkreiskandidaten nominiert und die Delegierten zur Aufstellung der Landesliste gewählt. So standen Personalfragen oben an und man ist mehr als zufrieden, dass im eigenen Wahlkreis 199 eine junge und engagierte Persönlichkeit als Direktkandidat der FDP zur Verfügung steht. Die Wahl dieses Kandidaten findet  am 8. Nov. auf einer Wahlkreismitgliederversammlung in Lahnstein statt.
Auch war die Mitarbeit in der Mainzer Regierung und die Arbeit der Landtagsfraktion Anlass einer regen Diskussion. Hatte man vor gut einem halben Jahr noch starke Bauchschmerzen, als der Einstieg in die Ampel-Koalition und die  Zusammenarbeit mit den Grünen anstand. Doch die Truppe um Volker Wissing bringt „Schwung in den Laden“, wie es einer ausdrückte und viele Vorhaben, die in der Zeit der SPD-Alleinregierung und der rot/ grünen Koalition 10 Jahre verschlafen und unterdrückt wurden, drängen sich nun in den Vordergrund und ans Tageslicht. Hier sind in erster Linie alle Maßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung der Infrastruktur und besonders die Großprojekte, wie Rheinbrücken, Ausbau der A1 und vor allem das Thema Schienenverkehr im Rheintal, zu nennen, die nun angestoßen,  angepackt, geprüft und geplant werden.  Es zeige sich, dass die Liberalen im Land mehr als gebraucht werden und das Ja zu diesem Mainzer Zweckbündnis letztendlich doch richtig war.

10.12.2016 Weihnachtsfeier im Berghotel Rheinblick
Zu einer harmonischen Weihnachtsfeier trafen sich die Bendorfer Liberalen mit Freunden aus der Region im Berghotel Rheinblick. Küchenmeister Michael Helling, ehemals Mitglied der FDP-Stadtratsfraktion, bewirtete erneut zur großen Zufriedenheit aller. Dieses Mal waren auch die Nachbar-Ortsverbände eingeladen, so dass 30 Gäste den Abschluss eines ereignisreichen Jahres mit erfolgreichen Landtagswahlen in gemütlicher Runde begehen konnten. Neben FDP-Mitgliedern aus Bendorf, Vallendar und der Verbandsgemeinde Weißenthurm nahmen auch Mandatsträger bzw. Stadtverbandsvorsitzende aus Neuwied, Lahnstein und Höhr-Grenzhausen teil. Der FDP-Vorsitzende Günther Bomm freute sich besonders über die Anwesenheit des früheren Juli-Landesvorsitzenden Florian Glock, der jetzt als Direktkandidat für den hiesigen Wahlkreis zur Verfügung steht und seine Schwerpunkte für die Bundestagswahl darstellte, vor allem im Bereich der Verkehrspolitik (ÖPNV, Verminderung des Lärms im Mittelrheintal). Prominentester Gast des Abends war jedoch der neue FDP-Bezirksvorsitzende  Alexander Buda aus dem Kreisverband Neuwied. Er war stolz darauf, dass der Bezirksverband mit Sandra Weeser auf Platz 2 und Florian Glock auf Platz 5 der Landesliste jeweils ohne Gegenkandidaten erfolgreich bei der Aufstellung zur Bundestagswahl abgeschnitten hat und erläuterte danach  seine Bemühungen, den direkten Kontakt zu den Mitgliedern zu verbessern, Mittler für Anliegen an den Landesvorstand zu sein und mit der neuen Veranstaltungsreihe „FDP vor Ort“ Ideen nach außen zu tragen. Die erste Aktion fand insoweit vor kurzem im Kreis Ahrweiler statt mit einer Besichtigung des ehemaligen Regierungsbunkers und einer Weinprobe in Mayschoss („FDP unterirdisch“). Aus Bendorf hatten Günther Bomm und Karl-Otto Hahn daran teilgenommen. Dem Letztgenannten konnten die Parteifreunde zu einem „runden“ Geburtstag gratulieren und diesen nachträglich gemeinsam feiern. Karl-Otto Hahn bedankte sich bei Günther Bomm für die Organisation der Weihnachtsfeier und die fast wöchentlichen Mitteilungen über aktuelle Themen rund um die FDP und der Stadt Bendorf. Stadtratsmitglied Herbert Speyerer bedankte sich anschließend für die Anregungen und die Unterstützung durch Informationen mit einem Nikolausgeschenk bei den Gästen. Die stellvertretende Landesvorsitzende  und Vizepräsidentin der SGD Nord, Sandra Weeser (Betzdorf), konnte zwar an dem Treffen nicht teilnehmen, sagte aber einen Besuch in Bendorf zu, um  sich mit den politischen Anliegen des hiesigen Wahlkreises vertraut zu machen.


Seitenanfang des Textes