14.01.2008 Ehrenamtspreis für die Sayner Donnerstagsmänner

Am 08.01.2008 wurde durch den FDP Kreisverband Mayen-Koblenz und die Bundestagsabgeordnete Frau Elke Hoff im Rahmen einer Feierstunde der Ehrenamtspreis an engagierte Organisationen vergeben.Durch den FDP Stadtverband Bendorf wurden die Donnerstagsmänner aus Bendorf-Sayn vorgeschlagen. Diese sind ein freiwilliger Zusammenschluss von mittlerweile 15 Rentnern, die sich regelmäßig Donnerstagsvormittags an der Abtei Sayn treffen und dort die verschiedensten Arbeiten zum Erhalt und der Pflege der Abtei verrichten. Und dies schon seit vielen Jahren. Beispielsweise seien Arbeiten genannt wie Kehren, Heckenschneiden, Elektroarbeiten, Malerarbeiten, Archivpflege, Transport von Gerätschaften auf eigene Kosten und vieles mehr. Sowohl Frau Hoff MdB als auch der Kreisvorsitzende Dr. Herrguth würdigten die Preisträger unter Hinweis auf die besondere Bedeutung, die das ehrenamtliche Engagement in unserer Gesellschaft hat. Der FDP Stadtverband Bendorf gratuliert den Donnerstagsmännern ganz herzlich zum ersten Platz der Preisverleihung. Das Foto zeigt u.a. die anwesenden vier Vertreter der Donnerstagsmänner (allen voran Sprecher Berthold Nett, 2. von rechts) mit der Bundestagsabgeordneten Frau Elke Hoff (vorne links), dem FDP Kreisverbandsvorsitzenden Dr. Jürgen Herrguth (links) und Stadtverbandsvorsitzende Frau Monika Francke (vorne re). Besuchen Sie auch die Homepage www.fdp-mayen-koblenz.de!

15.5.2008

FDP Bendorf freut sich über erweiterten Bürgerservice
Abordnung des Stadtverbandes besuchte Bauhof
Seit dem 03.05.2008 können Bendorfer Bürger Ihren Bausschutt und auch Grünschnitt (bis zu 1 m³) samstags zwischen 09.00 und 12.00 Uhr auf dem Gelände des städtischen Bauhofes abgeben. Auch der FDP Stadtverband hatte im Sinne von Berufstätigen u.a. diesen Antrag gestellt. Eine Abordnung der Bendorfer Liberalen bedankte sich am ersten Öffnungstag bei den Mitarbeitern des Bauhofes und freut sich stellvertretend für die Bendorfer Bürger über ein weiteres Stück Bürgerservice.

21.8.2008   Markus Falk ist Bundestagskandidat!
Am 20.08.08 im Weindorf Koblenz wählten drei Kreisverbände


Der Bundestagswahlkreis 200 schneidet die drei Kreisverbände Mayen-Koblenz, Koblenz und Rhein-Lahn. Aus diesen drei Verbänden musste ein gemeinsamer Kandidat gefunden werden, der im kommenden Jahr als Direktkandidat bei der Bundestagswahl ins Rennen geht...
Die Kreisverbände Koblenz und Mayen-Koblenz der FDP arbeiten schon seit geraumer Zeit erfolgreich zusammen. Das beweisen gemeinsame Sitzungen und Projekte.
Der Wahlkreis 200 für die kommende Bundestagswahl schneidet den Kreis Mayen-Koblenz, Koblenz und Rhein-Lahn, deswegen lag es nah, die Veranstaltung zur Wahl des Direktkandidaten quasi "in der geografischen Mitte" in Koblenz abzuhalten.
Dankenswerter Weise waren die Koblenzer Liberalen wunderbare Gastgeber, die im Weindorf der Wahlveranstaltung einen würdigen Rahmen boten.
Der Schatzmeister der FDP-MYK, Markus Falk, stellte sich als Direktkandidat zur Wahl und erhielt mit einem Stimmenverhältnis 41 Ja-Stimmen, 1 Enthaltung, 5 Nein-Stimmen sehr deutlich das Vertrauen der Wahlberechtigten. Herbert Mertin, der die Wahlversammlung leitete, beglückwünschte Markus Falk zu diesem Erfolg und wünschte ihm für den kommenden Wahlkampf alles Gute. "Ich erinnere mich, ich habe das auch schon einige Male gemacht und es waren immer interessante Zeiten", blickte Mertin zurück.
Markus Falk sieht sich selber als Mann der Mitte. Er engagiert sich in seinem Ortsverband für kulturelle Projekte, derzeit intensiv für der Zukunft eines alten Kinos.
Überregionale Themen hat Markus Falk zu Hauf. Besonders konzentrieren will sich der 37jährige auf den Tourismus, bei dem ihm ein gemeinsames Handeln fehlt. "Wir müssen weg vom Kirchturmdenken", mahnt er. Innenstadtentwicklung und Leerstände liegen ihm ebenfalls als Thema besonders am Herzen. "Es kann nicht angehen, dass immer wieder neu gebaut wird und die Unternehmen lediglich umziehen, aber keine neuen hinzukommen, so verwüsten wir unsere Innenstädte", klagt er. Als Bundestagskandidat möchte Markus Falk die Chance ergreifen, diese und andere Themen öffentlich zur Sprache zu bringen und auch nach Berlin zu transportieren.

29.9.2008  
Leitideen der FDP Bendorf zur Weiterentwicklung der
Stadt Bendorf zum "Ort des Wohlfühlens"

Der FDP Stadtverband Bendorf stellte den Bürgern seine „Leitideen zur Weiterentwicklung der Stadt Bendorf zum Ort des Wohlfühlens“ durch Anbringen eines Werbebanners sowie dem Verteilen eines Werbeflyers vor.
Im Vorwort dieser Leitideen formuliert der Parteivorsitzende und Direktkandidat der FDP im Wahlkreis Koblenz zur Bundestagswahl, Markus Falk, die Grundidee dieser Arbeit und begrüßt gemeinsam mit dem Stadtverband und der Ratsfraktion ausdrücklich den Beschluß von Rat und Verwaltung, eine professionelle Unternehmensberatung mit der Leitbilderstellung zu beauftragen. Durch intensive Gespräche mit den Bürgern angeregt und mit den innerparteilichen Ideen kombiniert, will sich der FDP-Stadtverband in den nächsten Jahren für folgende Schwerpunkte einsetzen:
Mehr Atmosphäre durch
•    Bäume und grüne Inseln mit Sitzgelegenheiten für den Kirchplatz, die Bachstraße und andere Orte der Stadt
Saubere Straßen und Plätze durch
•    eine ausreichende Anzahl von Müllgefäßen im Stadtgebiet
•    Unterstützung der Reinigung von Spielplätzen durch bürgerschaftliches Engagement. (z.B. Jugendgruppen im Wechsel)
•    „Wir alle sind für eine saubere Stadt verantwortlich“
Mehr Flair für die Innenstadt durch
•    Fassadengestaltung und Blumen
•    phantasievolle Werbung der Geschäfte
•    zur Straße hin offene, grüne Innenhöfe
•    eine städtische Initiative „Blühendes Bendorf“
Erweiterung der kulturellen Vielfalt durch
•    ein Kinomuseum sowie Etablierung einer Kunst- und Kreativszene Poststraße / Concordiastraße
•    Öffnung des Bergwerkstollens am Grubenweg
•    Unterstützung weiterer Initiativen in den Bereichen Kunst, Musik, Theater, etc.
Erinnerung an Geschichte und Sehenswürdigkeiten an zentralen Orten der Stadt durch
•    Infotafeln
•    Richtungspfeile mit Entfernungsangaben für Touristen, z.B. zu den Röstöfen, zum Goethehaus, zum einmaligen Kirchenensemble, zum Limes, zu den jüdischen Sanatorien,
Ansiedlung einer Weinstube
•    mit Weinverkostung und Verkauf
•    konzeptionelle Aufarbeitung der Geschichte „Weinbau in Bendorf“,
•    Gespräche mit Eigentümern im Umfeld der Bachstraße
Kreative Gastronomie z.B. durch
•    eine jährliche Gourmetveranstaltung
•    ein „Kneipenfestival“
•    Vernetzung der Gastronomiebetriebe mit heimischer und internationaler Küche als Bestandteil der Integrationsarbeit
Steigerung der Attraktivität von Freizeitmöglichkeiten durch
•    Einrichtung eines regelmäßigen Vereine-Stammtischs, um die Arbeit der Vereine aktiv zu unterstützen
•    Ausbau der Möglichkeiten der Freizeitgestaltung für Jugendliche
•    Ein gemeinsames Fest aller Bendorfer Vereine in der Innenstadt mit sternförmiger Wanderung aus den Stadtteilen
Miteinander der Generationen
•    Förderung eines „Mehrgenerationenhauses“ nach dem Modell des Landes im Zentrum
•    Einrichtung eines vereinsübergreifenden Senioren-Stammtisches
ÖPNV   Ausbau des öffentlichen Personen-Nahverkehrs durch
•    Einen Bahnhaltepunkt in Bendorf
•    Unterstützung der Initiative „Brexbachtalbahn“
•    Einrichtung eines Sammeltaxi-Systems, inbesondere zur Anbindung des Stadtteils Stromberg
•    Busverbindung zum Schwimmbad Sayn
Radwege
•    Ausbau des Radwegemetzes innerhalb der Stadt und ihren Stadtteilen mit attraktiver Anbindung nach Koblenz und Neuwied
Wirtschaft
•    Unterstützung der Investoren durch Verknüpfung von Wirtschaftsförderung und Bauamt mit einem zuständigen Ansprechpartner
•    Vermarktung vorhandener und neuer Objekte im Rahmen eines Investoren-Pools
Energie
•    Ausbau nachhaltiger und regenerartiver Energien durch z.B. Verbindung mehrerer Häuser zu einem Heizungsverbund ( Holzschnitzelheizung…)
•    Nutzung von Solarenergie bei öffentlichen und privaten Gebäuden.
Der FDP-Stadtverband Bendorf ist überzeugt, dass zur Steigerung der Attraktivität der Bendorfer Innenstadt neue Ideen entwickelt und realisiert werden müssen, um dauerhafte Qualitätsstandards zu sichern. Die Bündelung des privaten mit dem öffentlichen Engagement ist unbedingt zu fördern.

17.11.2008    
FDP hat Programmforum zur Kommunalwahl 2009 eröffnet

Seit Anfang November können Bürgerinnen und Bürger bei der Erarbeitung des Kommunalwahlprogrammes mitreden."Es ist gute Tradition bei den rheinland-pfälzischen Liberalen, die Öffentlichkeit an der Programmdiskussion zu beteilligen", meinte Landesgeschäftsführer Josef Becker. In einem eigens hierfür eingerichteten Forum können unter forum.fdprlp.de zum Programmentwurf Ergänzungen, Anregungen und Änderungen eingefügt werden. Die Ergebnisse der Diskussion werden den Leitern der Arbeitskreise auf dem kommunalpolitischen Kongress am 06.12.2008 in Ransbach-Baumbach übermittelt, damit sie in die dortige Beratung und Beschlussfassung einfließen können.

16.11.2008       L 306 - FDP Bendorf regt an
Informationsveranstaltung für alle Bürger und Betroffene
 

Der geplante Streckenausbau der L 306 Bendorf - Stromberg führte in den vergangenen Monaten zu hitzigen Diskussionen hinsichtlich der zu erwartenden Nachteile während der Durchführung der Bauarbeiten. Der Landesbetrieb Mobilität will im Jahr 2009 mit dem Ausbau beginnen. In der Bevölkerung wurde die Hoffnung auf eine alternative Streckenführung (Schwimmbad - Koblenz-Olper-Straße) und die damit verbundenen Vorteile (keine Vollsperrung etc.) geweckt. Andererseits stehen die enormen Mehrkosten, der Naturschutz, etc. entgegen.
Die Bendorfer Liberalen regen wegen des Voranschreitens der Zeit und des intensiven Informationsbedarfs eine Informationsveranstaltung für alle Bürger und Betroffene an. Hierbei soll neben dem aktuellem Stand der Dinge auch über die Chancen der Realisierung der alternativen Streckenführung sowie die tatsächlich zu erwartenden Sperrzeiten gesprochen werden.

22.11.2008                 Bürgerservice der FDP Bendorf
Schaukasten reaktiviert
 Bürgerservice und transparentes Arbeiten steht für die Bendorfer Liberalen an erster Stelle.
Aus diesem Grunde wurde der im Höhenstadtteil befindliche Schaukasten reaktiviert und umgehend mit der neuesten Information versehen (siehe Bericht zur L 306). Die FDP Bendorf wird von nun regelmäßig über Ihre Arbeit im Schaukasten an der kath. Kirche in Stromberg berichten!


Seitenanfang des Textes